>
Gedicht drucken


Gr÷▀enwahn!

Ich seh┤ in mein Gesicht,

doch was ich seh┤ist nichts als schlicht.

meine Gr÷▀e fiel mir in den Scho▀,

doch nun wei▀ ich blo▀,

ohne sie bin ich nichts,

als ein erbńrmlicher Mann,

der nichts kann - ein Gernegro▀!



Ohne Gro▀mannssucht

ergreife ich die Flucht,

denn wer bin ich schon,

au▀er einer Gr÷▀en-

wahnsinnigenperson!




Avatar Kein Bild

Geschrieben von Anonym [Profil] am 15.01.2008

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzuf├╝gen.

Bewertungen

1 Punkte
Punkte: 3 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 1.50 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 848


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 ok
Avatar kein Bildvom gedanken her ganz gut

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Anonym

Pegasus im Joche (II)
Der gute Christ
Untiled NoName
Trńumereien
Wie man es nimmt
Dir flŘsternd
Aufruf zur Vernunft in Deutschland!
Freundliches Gelaber ja von wegen
die antwort
Beste Freundin

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Der Protest
Ein Fels
Es ist Zeit
Tatsache ist
Und der...
Ein kleiner Moment
R├╝ckzug
Dorn in Herz
Vergiss mich nicht
Alkohol und L├╝ge

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
FŘr meine Schwester
An meine liebe Frau
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma