>
Gedicht drucken


HINTER DER MASKE

HINTER DER MASKE       (text s.cornella)

 

Die Maske klebt auf kalter Haut,

verschweißt mit dem Gesicht,

sie brannte sich nach Jahren fest,

und will sich trennen nicht.

 

Sie dient mir nur zum Schutze jetzt,

verdeckt mein wahres Sein,

damit man meinen Hass nicht sieht,

der in mir hart wie Stein.

 

Ich bin geworden was ich bin,

ich mache nicht mehr kehrt,

auch wenn die Seele meiner Hüll',

sich krümmend biegt und wehrt.

 

Ich ziehe durch die Nebelschwaden,

durch die kühle Nacht,

an hellen Tagen bleib ich fern,

weil dann die Sonne lacht.

 

Die Maske glüht auf dem Gesicht,

sie ist aus Stahl und Zorn,

aus Rage, Wut und Egoismus,

hab' ich sie gebohr'n.

 

Sie wird mir schnell zu meiner Last,

wird größer und wiegt schwer,

ich wuss sie mir vom Fleische zieh'n,

sonst leb' ich bald nicht mehr.

 

Der Mittag zieht nun wärmend auf,

doch flücht' ich nicht davon,

das erste mal seit Ewigkeit,

steh ich in hoher Sonn'.

 

Der Hass den meine Maske nährt,

der frisst mich langsam auf,

er gräbt sich tiefer in's Gesicht,

und nimmt mein Leid in Kauf.

 

Ich packe sie und reiße stark,

ich zerre wie verrückt,

da sprang sie schreiend von mir ab,

nun bin ich ungeschmückt.

 

Ein jeder sieht nun mein Gesicht,

doch übrig ist nicht viel,

die Seele ächzt im Knochenball,

das Bildnis ist skurril.

 

Die Angst lag ängstlich neben mir,

die Sonne wurde schwarz,

der Tod starb noch zur selben Zeit,

und wurde fest wie Quarz.

 

Die Seele schwebt nun sterbend frei,

sie flattert wild umher,

sie riss sich einfach los von mir,

die will mich jetzt nicht mehr.

 

ENDE

 

 

 

 

 

 


Avatar sascha

Geschrieben von sascha [Profil] am 22.07.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 4542


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 schwarz/weiß 22.07.2012, 14:33:06  
Avatar schwarz/weißHallo sascha, sehr, sehr gut! Ich frage mich haben Gedanken etwas mit Seelengemeinschaft zu tun? 5 Punkte und lg.

 sascha 22.07.2012, 15:48:24  
Avatar saschamanchmal ja, manchmal nein, manches ist geheim! danke dir sehr frs lesen, freut mich :) lg

 HB Panther 22.07.2012, 16:20:07  
Avatar HB Pantherja die maske...wir alle trugen sie schonmal....die einen nur kurz die anderen wieder lnger und auch einige bis heute....super inhalt mit einer briese horror...gefllt mir sehr gut lieber sascha...hey sascha wo ist den dein gesicht :-) lg:tamer

 sascha 22.07.2012, 18:08:55  
Avatar saschadanke lieber Panther. meines siehst du doch stndig, eine maske brauch ich nicht.noch nicht. hah!!!! aber wer sagt mir das duuuuu nicht eine maske trgst, und in wirklichkeit gar kein panther bist, sondern ein gepard :O lg

 HB Panther 22.07.2012, 18:26:23  
Avatar HB Panthersag mir...wer sagte dir das??? Ich bin aufgeflogen...mist! Mu hier weg....

 sascha 22.07.2012, 18:58:19  
Avatar sascha:) haha!!!

 gelo 22.07.2012, 20:06:10  
Avatar gelotja die masken - irgendwie tragen wir doch alle eine maske, wenn auch nicht so eine total-maske, wie sie dein gedicht (brigens mal wieder sehr gelungen) beschreibt - vielleicht sollte man es einfach mal ohne maske versuchen - tut auch weh - aber mit maske ist es nicht besser - danke gelo

 sascha 23.07.2012, 08:10:52  
Avatar saschavielen dank gelo, ich denke man kennt es selber, und ich sage: sobald man anfangen will jemandem zu gefallen, setzt man eine maske auf!

 sascha 23.07.2012, 08:11:49  
Avatar saschaps. masken zu haben ist nicht verboten, doch wer sie zu lange trgt, verliert sein Selbst.

 Poesie(weiblich) 30.07.2012, 16:11:57  
Avatar kein Bild sobald man anfangen will jemandem zu gefallen, setzt man eine maske auf!?? Sobald man anfangen will, Jemandem zu gefallen, sollte man die Maske abziehen. Dein Kommentar : masken zu haben ist nicht verboten, doch wer sie zu lange trgt, verliert sein Selbst. Ich stimme dir zu. Dein Gedicht macht nachdenklich. 5 Punkte. LG

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sascha

MRCHENHAFTER ORIENT
SCHOKOKUSS
SPREU UND WEIZEN
PETRI HEIL
DER MANN IM HIMMEL
MEIN HERZ SCHLGT RETRO
HALLOWEEN-HOUSE
TEUFEL IM LEIB
KUSS DES FEUERS
DIE GONDEL ZUM MOND

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

So und so
Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma