>
>
Gedicht drucken


MÄRCHENHAFTER ORIENT

MÄRCHENHAFTER ORIENT (text s.cornella)

(100%Arabica)

Im märchenhaften Orient,
sind sie heut' alle Gast,
bei Kalif Storch, der lud sie ein,
in seinen Prachtpalast.

Den Sindbad und den Aladin,
den Ali Baba auch,
die Gastfreundschaft im Morgenland,
ist hier ein alter Brauch.

Doch ganz umsonst sind sie nicht hier,
die drei sind nun gereiht,
der Kalif Storch, er klappert los,
so helft mir, seid gescheit.

Ein Zauberer traf mich mit List,
und machte mich zu dem,
nun findet und bestrafet ihn,
und löst mir das Problem.

Aladin, dich wähle ich,
du bist der Herr der Lampe,
den Ali Baba gleich dazu,
bezwang die Räuberbande.

Sindbad, du trägst Mut in dir,
kennst weder Schreck noch Schock,
dein Säbel der hat keine Angst,
nichtmal vom Vogel Rock.

Belohnen werde ich euch gleich,
so nehmt was ihr begehrt,
ihr findet hier so manches Ding,
mit ziemlich hohem Wert.

Alle guckten sich nun um,
da trat der Sindbad vor,
Kalif Storch, ich weiß schon was,
gib mir Sarotti Mohr.

Den Mohren schenke gern ich dir,
es blieb' mir doch nur stecken,
das Schokostück im langen Hals,
und dann müsst' ich verrecken.

Der Aladin, der räuspert sich,
du Kalif, hör mal her,
der Teppich der hier vor mir liegt,
ist doch ein fliegender.

Nimm ihn nur, den brauch ich nicht,
auf dass er dich gut trägt,
der hätt' mich fast schon umgebracht,
wie der sich überschlägt.

Der Ali Baba forderte,
das schönste das er sah,
des Kalifs Frau, das flotte Ding,
die schöne Fatima.

Der Kalif schaute komisch drein,
die will ich dir wohl borgen,
ich kann es ihr ja ohnehin,
als Storch nicht recht besorgen.

Gesagt getan, dann tranken sie,
vom allerbesten Wein,
ausgelassen feierten,
sie in die Nacht hinein.

Am morgen dann, da war ihm schlecht,
verknotet im Palast,
des Kalifs Beine und der Hals,
wie eine Brezel fast.

Er schlug die dicken Augen auf,
sie strahlt wie ein Saphir,
die Sonne über'm Wüstensand,
noch immer ist er Tier.

Er hüpft beschwipst aufs Fensterbrett,
dort stehen die Kamele,
der Kalif fühlt betrogen sich,
betrübt in seiner Seele.

Dann fand er dort ein Pergament,
dort hat man ihm geschrieben,
du dummer Storch, wir danken dir,
und wären gern geblieben.

Der Aladin nach Vegas flog,
dort spielt er nun ums Glück,
der Teppich hat ihn hingebracht,
sie kommen nicht zurück.

Sindbad stach schon früh in See,
Sarotti Mohr an Deck,
gibt täglich Schokolade jetzt,
und alle werden fett.

Der Ali Baba letztenend's,
der wurd zur wilden Sau,
der spielt nun Sesam öffne dich,
mit Kalif Storchens Frau.

Dem Kalif war das eine Lehr',
was war er für ein Truthahn,
belohne nie im Vorfeld schon,
und brach in seinen Turban.

ENDE










Avatar sascha

Geschrieben von sascha [Profil] am 12.06.2016

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

...

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2800


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 schwarz/weiß 12.06.2016, 18:14:50  
Avatar schwarz/weißTausend und eine Nacht lässt grüßen. Ja sehr gut, habe den "roten Faden" schnell gefunden. Kompliment. glg.

 possum 12.06.2016, 23:45:03  
Avatar possumAlso hier hast du ja nichts ausgelassen lieber sascha, gerne habe ich wieder angehalten und schmunzelnd verweilt! Liebe Grüßchen fliegen gleich auf dem Teppich zu dir!

 sascha 13.06.2016, 20:20:04  
Avatar saschaTausendundeinen Dank, Liebe Grüße zurück

 Soléa 14.06.2016, 08:01:33  
Avatar SoléaEs war einmal...! Neue Auflage! Liebe Grüße!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sascha

TRUMPELMANN
WER'S FINDET GRÄBT ES ZU
FLASCHENGEIST
ALTER RITTER
SCHOKOKUSS
SPREU UND WEIZEN
PETRI HEIL
DER MANN IM HIMMEL
MEIN HERZ SCHLÄGT RETRO
HALLOWEEN-HOUSE

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Der Weitblick
ReligionsWelt
Vermissen
Die Pein der Erde
Traurige Welt
In das Wann!
Die Stille des Seins
DER FREMDE
Nacht Der Liebenden
Bergwanderung

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma