>
>
Gedicht drucken


DER FREMDE

Der Fremde

Denkt nach als Sie ihn zum ersten Mal sah. In seinen tiefen Augen reflektiert sich ihr eigenes Ich so klar.

War es Sommer, war es Winter? In ihr tobte ein endloses Gewitter.

Sie fährt ihm behutsam durch seine Haare. Er schweigt und genießt, gesteht ihr etwas später : Ich habe mich unsterblich in dich verliebt!

Sie äußert sich nicht dazu, stattdessen verführt Sie ihn in friedvoller Absicht. In diesen Momenten fehlt ihr jegliche Nachsicht.

Der Liebeszauber hält eine Weile an. Gemeinsam tanzen Sie durch die Stille der Nacht. Alles an diesem Abend wirkt so durchdacht.

Sie flüstert ihm leise ins Ohr. Danke für die schöne Zeit, aber für diese Art von Rausch bin ich längst nicht bereit.

Behutsam streichelt er ihr Gesicht, blickt Sie tief an und sagt fürchte dich nicht.

Ich weiß ich bin kein Ritter.
Aber durchbrechen möcht ich dennoch deine schmerzvollen Gitter!

Was soll ich tun? Ehe ich es nicht geschafft habe werd ich niemals ruhn!

Ich bin voller Schmerz. Ich bin voller Pein. Sag warum lässt du mich nicht einfach nur Sein?

Liebe ist weder Kampf noch Triumph. Sag mal was soll eigentlich diese schandvolle Sucht?

Ich bin niemandes Besitz. Ich bin nicht mal Ich. Gedeihen soll meine Liebe langsam und zart.

Bereit bist du nicht für diese spezielle Art Dinge zu sehen, das musst du mir gestehen !

Liebling ich bin kein Held! Ich bin nicht mal treu. Dennoch entfachen das Feuer möcht ich in dir ganz neu! Sag schläfst du heute Nacht bei mir ?

Seine aufrichtigen Worte verzaubern ihr Gemüt. Selten ist mir eine Person wie du begegnet. Sag haben die vielen Drogen deine Sinne benebelt ?

Ich komme mit für ein wenig Spaß, dennoch möcht ich zeitnah gehen.

Unser Kontakt bleibt wenn du willst auch weiterhin bestehen. Falls nicht schön war es dich zu kennen. Muss jetzt allerdings nach Hause zu meinem Ehemann rennen.

Was für eine Frau so skrupellos und durchtrieben. Warum liebes Herz muss ich sie dennoch lieben?

Ich bin hilflos und klein! Für immer Sehnsucht wird mich plagen.

Was solls ich werde es einfach wagen!!

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Dolcevita28 [Profil] am 26.09.2020

Aus der Kategorie Liebesgedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Sucht, Affäre, Untreue, Liebe

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 163


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Pat Licht Gas Leer 27.09.2020, 21:12:45  
Avatar kein BildSpitze!

 Dolcevita28 28.09.2020, 17:26:38  
Avatar kein BildVielen lieben DANK für die Bewertung! Freut mich wirklich sehr! :)

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Dolcevita28

Scheinwelt
Eine ferne Welt
SUCHT
RAUSCH
FÜR DICH
FAMILIE
Schwarz Weiß Poesie
Vom Streit zum Akt der Liebe
Positiv Denken
Heilung durch Liebe

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Verzeihung
Was Kann Man Tun
Wunsch Traum
Kinderhand!
Würdest Du Verstehen
Nicht Stören
Anno: Seenotretter!
Sie Keimt
Leidenschaft
Die Wanderin

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma