>
>
Gedicht drucken


Das Klagelied der Verlassenen

In düsteren Hallen, im Schatten der Nacht,
Da weint die Liebe, verlassen und sacht.
Die Harfe erklingt, ein trauriges Lied,
Von Liebe betrogen, von Leid und von Fried.

Die Rose verblüht in des Gartens Gefild,
Ihr Duft ist vergangen, ihr Glanz nun verhüllt.
Die Kerzen erlöschen, im Dunkel versinkt,
Die Sehnsucht erstickt, das Herz bitter trinkt.

Die Sterne am Himmel, so kalt und so fern,
Sie spiegeln die Tränen, den Schmerz, den ich gern
Vergessen möcht' endlich, doch ewig er bleibt,
Wie ein Fluch, der die Liebe ins Dunkle vertreibt.

Die Burg meiner Träume, einst stolz und so wahr,
Sie liegt nun in Trümmern, verfallen und rar.
Die Ritter der Hoffnung, sie sind längst gefallen,
Die Mauern erzählen von Sehnsucht und Wallen.

So singe ich leise, im Klang der Geigen,
Von Liebe und Leid, die das Herz so besiegen.
Das Klagelied der Verlassenen klingt,
In einsamen Nächten, wo die Trauer entspringt.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von DemetriusAnastasius [Profil] am 21.03.2024

Aus der Kategorie Liebesgedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Liebesgedicht

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 108


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von DemetriusAnastasius

Die Verwelkte Rose der Liebe
Verloren in der Dunkelheit
Südmähren
Kerzenschein
Zauberschimmer
Goldenes Licht
Garten der Rosen
Morgendlicher Antlitz
Schweres Herz
Pein

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Ich kann nicht ewig bleiben
Der Leichtsinn
enges wessen
Weit und breit
So gedacht
Auf Zum Himmel
Wiedersehen
das alles stimmt
Wer sind wir
fühle mich

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma