>
Gedicht drucken


MAISFELD

MAISFELD  (text s.cornella)

 

Immer wieder schrecke ich,

des nächtens schwitzend auf,

dann häng ich mich zum Fenster raus,

und schau zum Himmel rauf.

 

Was damals dort im Feld geschah,

vergess ich sicher nie,

ich rannte um mein Leben gar,

ich weinte und ich schrie.

 

Es war an einem Sommertag,

ich weiß es noch genau,

war elfe oder zwölfe auch,

bei weitem noch nicht schlau.

 

Mein Hündchen sprang mir nebenan,

wir liefen in das Feld,

der Mais war hoch, die Sonne auch,

wir spielten heile Welt.

 

Wir tanzten in dem Maise wild,

und freuten uns am Sein,

doch wie das Leben manchmal spielt,

schlug's Schicksal auf uns ein.

 

So tobten wir im Felde doch,

die Grillen wurden stumm,

ein Monster durch die Stängel kam,

ich drehte mich nicht um.

 

Ich rannte los, der Schreck war nah,

es rumpelte vorweg,

es schnaufte wie der Satan selbst,

ich kam nicht recht vom Fleck.

 

Es machte krach und schepperte,

ich wollte nur noch raus,

oh wäre ich bei Mutter bloß,

im gut geschützten Haus.

 

Ich höre wie das Hündchen jault,

es riss ihm Fell und Fleisch,

der Mais ward rot vom Lebenssaft,

was wurd' ich kalt und bleich.

 

Ich stolperte aus jenem Feld,

da sah' ich's vor mir steh'n,

fast hätte es mich auch erwischt,

begann es sich zu dreh'n.

 

Es war aus Eisen meterhoch,

und säbelte das Mais,

mein Hündchen war gefressen, weh,

das war des Sommers Preis.

 

ENDE

 

 

 

Avatar sascha

Geschrieben von sascha [Profil] am 05.11.2013

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

.............

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 30 bei 6 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 3125


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 05.11.2013, 21:01:06  
Avatar possumHallo lieber Sascha, heute bin ich wie es scheint die Erste, die deine Zeilen genieen darf! Wenn auch sehr dramatisch dieses Ganze, aber du verstehst es, diese aufregenden Geschichten in deiner besonderen Art gekonnt nieder zu schreiben und ich schicke gerne liebe Sterne mit meinen Gren!

 Liebeshektikerin 05.11.2013, 21:33:28  
Avatar LiebeshektikerinRichtig schn fies!

 Avalon 05.11.2013, 21:43:47  
Avatar AvalonNervenaufreibende Geschichte! Sah es wie einen Film vor meinen Augen abspielen...brbrbrbr dein Talent beschehrt mir eine Gndehaut.

 sascha 05.11.2013, 21:56:07  
Avatar saschadanke euch dreien, freut mich immer sehr,lg und haltet euch vom Mais fern...

 arnidererste 05.11.2013, 23:48:20  
Avatar arniderersteDu beschreibst die Realitt auf gekonnte Art und weise. glg arni

 shalimee 06.11.2013, 08:06:14  
Avatar shalimeesuper Zeilen, schrecklich wie das Hndchen Leiden musste,,,lg Shalimee

 sascha 06.11.2013, 17:59:30  
Avatar saschadanke euch

 rainbow 06.11.2013, 17:59:35  
Avatar rainbowsehr einfallsreich und gemein...lg

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sascha

MRCHENHAFTER ORIENT
SCHOKOKUSS
SPREU UND WEIZEN
PETRI HEIL
DER MANN IM HIMMEL
MEIN HERZ SCHLGT RETRO
HALLOWEEN-HOUSE
TEUFEL IM LEIB
KUSS DES FEUERS
DIE GONDEL ZUM MOND

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma