>
>
Gedicht drucken


Zwischen den Welten

Zwischen den Welten

Die Zielgerade
eines langen Lebens vor den Augen.

Die letzten Meter
voller Schmerz und Entbehrungen.

Meter für Meter
kämpfe ich mich nach vorne.

Mit jedem Schritt
fühle ich wie meine Kräfte schwinden.

Am Rand stehen Menschen die mich anfeuern
damit ich weiter gehe.

Worte der Hilflosigkeit, Gesten der Verzweiflung.
Worte, um festzuhalten was zu entrinnen droht.
Worte, um der Sprachlosigkeit zu entfliehen.

„Alles wird gut.“ rufen sie mir zu
„Das Leben ist schön.“
„Du musst doch nur wollen.“

Nur wollen.
Will ich wirklich?

Sie sehen nicht mein Ziel,
sie fühlen nicht meinen Schmerz,
sie können sich nicht meine Angst vorstellen
die ich vor der Zukunft habe.

Eine Zukunft in Hilflosigkeit.
Ein Leben in Abhängigkeit.
Ohne Aussicht auf Besserung.

Ich habe Angst zu leben
aber auch Angst zu sterben.


© Michael Jörchel

Avatar micha221b

Geschrieben von micha221b [Profil] am 24.05.2019

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

tod, Trauer, Schmerz, Abschied

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 174


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 glashaus 26.05.2019, 22:02:55  
Avatar glashausLieber micha, als wir geboren wurden, waren wir all das. Vielleicht fehlte uns das Bewußtsein dazu. Jetzt, nach einem langen Leben nähern wir uns wieder diesem Zustand, stehen wieder an der Grenze. Alles Liebe für Dich

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von micha221b

Gedanken zum neuen Jahr
Nur Nachgedacht 14
Momente
Alles in Ordnung?
Blickwechsel
Liebe ist Einheit
Lebe in allen Zeiten
Verteidigungsstrategien
(M)eine Seifenblase
Nur nachgedacht 13

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam
Hoffnung
Mein Leben lief falsch

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma