>
>
Gedicht drucken


Am Ende

Die Wohnung ist nun meine Welt.
Was ist nur aus mir geworden?
Ich fühle mich hier eingesperrt,
allein mit meinen Sorgen.

Damals war es wunderbar,
da war ich sehr begehrt.
Doch heute, krank und unbrauchbar
bin ich nichts mehr wert.

Man lud mich ein um Spaß zu haben.
Ich half stets in großer Not.
Doch heute stell‘ ich mir die Frage.
Wo sind sie hin? Da jetzt mein Ende droht.

Habt keine Zeit mich zu besuchen
und wenn, dann nur aus Plicht.
Schaut auf die Uhr, schlingt euren Kuchen.
Nein, solch‘ Besuch den will ich nicht.

Mit mir ist nichts mehr anzufangen.
Könnt meinen Anblick nicht ansehen
meinen Verfall und auch mein Bangen
ist auch wirklich nicht sehr schön.

So warte ich weiter, meist vergebens,
auf einen Besuch, ein nettes Wort.
Doch jetzt am Ende meines Lebens.
bin ich allein an diesem Ort.

Ich stell mir vor, sie stehen am Grabe,
natürlich nur aus Pflichtgefühl,
es werden sich dann alle sagen,
er bedeutete mir viel.

„Er war so nett, war immer da,
war für alle stets bereit.“
Doch als mein Ende schon ganz nah‘
hatte niemand für mich Zeit.



© Michael Jörchel

Avatar micha221b

Geschrieben von micha221b [Profil] am 22.07.2021

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

ende, tod, sterben, Einsamleit

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 489


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 23.07.2021, 06:33:34  
Avatar possumHallo ... lieber Micha, dein Gedicht berührt mich sehr, ich hoffe dir geht es gut und dieses Werk ist nicht deine Situation, eine herzliche Umarmung macht sich sogleich auf die weite Reise zu dir! Alles Liebe!

 glashaus 01.08.2021, 17:51:22  
Avatar glashausLese Dich gerne, hierfür fünf Sterne. Gruß

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von micha221b

Frieda
Wo bist du?
Die richtigen Schuhe
Zerstörte Masken
Wo sind die Clowns
Zwischen den Welten
Gedanken zum neuen Jahr
Nur Nachgedacht 14
Momente
Alles in Ordnung?

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Fraglich
Das Gespräch
Wortspielerei
Engel
Schatten von Traurigkeit
Hey Sommer
Deine Zukunft
Wenn SEIN friert
Nicht in Himmel
Guter Vater

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma