>
Gedicht drucken


Nacht der Verwandlung

In klarer, schon gar finster Nacht


Ein dunkles Wesen auf erwacht.


Schmatzend, Lippen leckend krächzt


Seufzend, kreischend nach Dir lechzt.


 


Nach deinem Blute es nur giert,


kichernd grinst es ungeniert.


Stellt sich deinen Geschmack vor


Und wie Du schreist mit ihm im Chor


 


Deine Haut wird furchtbar blass,


zerfressen wirst auch Du von Hass.


Hass auf Menschen die Dich nun jagen,


vor deinem Tode nicht verzagen.


 


Doch nun bist Du der Totenbringer,


brichst Kopf und Bein und jeden Finger.


Trinkst jeden Tropfen süßes Blut,


zerfleischst sie gnadenlos vor Wut.


 


Betteln werde sie ums Leben


Lachend rufst Du: „Wird’s nicht geben!“


Schluchzend, weinend sterben sie,


genossen hast Du es, und wie!


 


Nun langsam bricht der Tag heran,


nur leider bist Du noch gefangen,


bleibt Dir nichts anderes übrig,


als in den Sarg zu fliehen zügig.



 


Als neugeborenes der Nacht,


erwachst du stets mit neuer Macht.


Öffnest die Augen nach Sonnenuntergang


Und machst Dich auf zum Menschenfang.


Avatar Jahnna

Geschrieben von Jahnna [Profil] am 06.05.2010

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 27 bei 7 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.86 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2604


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Anni 06.05.2010, 15:58:18  
Avatar kein BildWow, richtig klasse gedicht! Super schne reime, gefllt mir sehr! 2 Dumen hoch und 5 sterne!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Jahnna

Todeskuss
Du, und sonst keiner
Lass uns leben
Herzklopfen
Muttertag fr die Stiefmutter
Die meisten negativen Worte eines Menschen
Die Rache eines Mrders
Zu wenig Zeit
Geschpf der Nacht
Wieso verweigerte ich Dir einen Kuss?

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma