>
>
Gedicht drucken


Geschöpf der Nacht

Exakt um Mitternacht,


Die Turmuhr schlägt zur Menschenjagd


Nun eile schnell zu Dir nach Haus’


Bevor Du end’st als Abend-Schmaus.


 


Die Zähne spitz, die Arme lang


Rasch zieht es Dich in deren Bann


Bis sie dann kauern über Dir


Den Mund weit auf, gespreizt vor Gier


 


Drum renn geschwind mein kleines Kind


Renn gemeinsam mit dem Wind


Bring Dich bloß in Sicherheit


Sonst gehörst der Dunkelheit


 


Zu spät, Du hast reagiert


Vampire lachen ungeniert


Nähren sich an Deiner Kraft


Stirbst nicht wirklich ehrenhaft


 


Doch wart’, sieh an, wer hätts gedacht?


Wurdst nicht vollkomm’ umgebracht.


Fortan nun als Kind der Nacht,


Verfügst du über alle Macht


 


Ein Monster wirst auch Du nun sein,


verweigert bleibt dir Sonnenschein.


Versinkst in heißer Feuersglut,


während Du stiehlst des Menschens Blut.


 


Das schöne Rot, wie schmeckt es bloß?


Wie schmerzvoll ist dein Gnadenstoß?


Was ist das Letzte was dein Opfer hört?


Vielleicht was das Unsterblichkeit schwört?


Avatar Jahnna

Geschrieben von Jahnna [Profil] am 26.04.2010

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 44 bei 11 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1553


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Dragonir 01.05.2010, 00:25:08  
Avatar DragonirGarnet schlecht!!!Top! lg! =)

 Mausi 06.05.2010, 13:05:22  
Avatar kein Bildwow

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Jahnna

Todeskuss
Du, und sonst keiner
Lass uns leben
Herzklopfen
Muttertag für die Stiefmutter
Die meisten negativen Worte eines Menschen
Die Rache eines Mörders
Nacht der Verwandlung
Zu wenig Zeit
Wieso verweigerte ich Dir einen Kuss?

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Dein Lachen
Klang der Einsamkeit
Glück
Kleine Träumerei
Zeit für Veränderung
Wer sagt
Ein Wenig?
Besserwisserei
Teile Mein Herz
Beraubt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma