>
>
Gedicht drucken


Lass uns leben

Lass dich ruhig fallen,


in saften Liebeswallen,


lass süße Worte erschallen,


in weißen Hochzeitshallen.


 


Lass deine Stimme erbeben,


damit Fehler wieder beheben,


Lust und Laune aufstreben,


Glück und Liebe  geben.


 


Lass uns noch viel schöner leben,


unsre Herzen zusammen weben,


nach jedem Ziel gemeinsam streben,


und sagen „ja, wie sind schon lang vergeben.“


 


Lass uns jede Streitigkeit begraben,


uns an neuer Hoffnung laben,


in neue Gewässer wagen,


und doch stets Ruhe und Freizeit haben.


 


Lass uns noch viel stärker lieben,


jede Nacht in Träume wiegen,


zusamm‘ an einem Strang ziehen,


aus dem hässlichen Alltag fliehen.


 


Lass uns einfach glücklich sein,


ohne Bier und ohne Wein,


lass uns heiraten ohne teuren Stein,


lass uns reden ohne schein.


Avatar Jahnna

Geschrieben von Jahnna [Profil] am 08.06.2010

Aus der Kategorie Liebesgedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 30 bei 7 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.29 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2902


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 17.07.2012, 18:27:37  
Avatar HB PantherSehr gut jahna hast du gut hingekriegt mit der form, obwohl ich diese eher langweilig finde, hast du es super herrübergebracht...die volle pktzahl lh:tamer

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Jahnna

Todeskuss
Du, und sonst keiner
Herzklopfen
Muttertag für die Stiefmutter
Die meisten negativen Worte eines Menschen
Die Rache eines Mörders
Nacht der Verwandlung
Zu wenig Zeit
Geschöpf der Nacht
Wieso verweigerte ich Dir einen Kuss?

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Oder
er wollte nur
Der Orangenbaum
Die Masse
Ich Lauf
Gern bei Dir...
Kind der Wüste und Unendlichkeit
perfekte Passform
Ein altes Wir
du zerrst an mir, ich stell mich dir zu wehr

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma