>
Gedicht drucken


Einklang

                                                            Und die Zeit sie läßt sich gehen

                                                           

                                                            Flora stirbt den fremden Tod

                                                            Ignoriert und unbesehen

                                                            Ströme flüchten voller Not

                                                            In Meere und in Seen

 

                                                            Und die Zeit sie läßt sich gehen

                                                            Und ich kann sie gut verstehen

 

                                                            Fauna duldet instinktlos

                                                            Kranke Zivilisation

                                                            Die Natur mit kaltem Schoß

                                                            Trägt als Frucht nur Illusion

 

                                                            Und die Zeit sie läßt sich gehen

                                                            Und ich kann sie gut verstehen

                                                            Denn mit uns sich zu teilen

                                                            Ist ein sinnleeres Verweilen

 

                                                            Kinder trauen Elternwort

                                                            Lernen Falsches nicht zu sehen

                                                            Heiterkeit lebt stetig fort

                                                            Wo kein Denken kein Verstehen

 

                                                            Und die Zeit sie läßt sich gehen

                                                            Und ich kann sie gut verstehen

                                                            Denn mit uns sich zu teilen

                                                            Ist ein sinnleeres Verweilen

                                                            Sich an uns zu verschenken

                                                            War wohl nur ein Versehen

 

                                                            Sandkorn Erde soll sich drehen

                                                            Für das kranke Menschenkind

                                                            In schwarzer Wüste Tote stehen

                                                            Die fern von uns das Leben sind

 

                                                            Und die Zeit sie läßt uns gehen

 

                                                            Und nur sie hat uns gesehen

 

 

 

    

 

                                                           

                                                                


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Weichei [Profil] am 07.04.2009

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 30 bei 9 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.33 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1241


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Weichei

Irrwege
Getrumt
Gesundes Gleichgewicht
Leiser und steter Traum
Heile Welt
Alleinsam
Zukunft
Mondsucht
Nebelsonne
Vermutung

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma