>
Gedicht drucken


Das Kind im Moor...



Vor langer Zeit, am Davamoor
da lag ein kleines Dorf
heut findet man es nicht mehr vor
wurd alles zu Morast und Torf

Man war dem Moor nicht angetan,
und man erzählte sich Geschichten
so viele hörte ich mir an
von einer, will ich Euch berichten

Das kleine Dorf hieß Lennox-Brighton
ein einz`ger Weg führte dorthin
das Moor umschloß fast alle Seiten
da kam niemals ein Fremder hin

Und selbst die Alten, hatten Müh
um nicht im Moor, sich zu verirren
und nur am Tage, nächtens nie
sah man die Menschen es passieren

Doch einer, hielt sich nicht daran
der alte Frank Mc.Lean
ein Trunkenbold und Veteran
gab sich dem Suff und Whiskey hin

Ein übler Kerl, den Keiner mochte
bei jeder Schlägerei dabei
der nur auf seinen Vorteil pochte
sonst war ihm alles einerlei

Er hauste nah am Dorfesrand,
sein Haus glich eher einer Hütte
ein jeder hatte ihn gekannt
war ohne Anstand, frei von Sitte

Verprasste alles was er hatte
nachts in der Stadt mit Suff und Weibern
stand Nacht für Nacht, dort auf der Matte
vergnügte sich an ihren Leibern

Er nahm sich alle, die er wollte
egal ob diese einverstanden
was zum Verhängnis werden sollte
sein Schicksal sollte sich bald wandeln

Als er mal wieder Lust verspürte
nach einem jungen, hübschen Ding
der Whiskey ihn dazu verführte
das er an einer sich verging

Das Mädchen war erst 16 Jahr
zur falschen Zeit, am falschen Ort
mit grünen Augen, rotem Haar
warf sie danach wie Abfall fort

Geschändet und zu Tod gewürgt
entsorgte er das Kind im Moor
hat keine Reue, Schuld verspürt
wie bei den andern auch, davor

Er ging als wäre nichts passiert
zurück zum Saufen in den Pub
er lachte, scherzte mit dem Wirt
und füllte sich mit Whiskey ab

Auf seinem Rückweg, in der Nacht
da torkelte er singend heim
der Nebel, der das Moor bewacht
wurd angestrahlt vom Mondenschein

Die Nebelfetzen glichen Fingern
und Lichter glühten in der Nacht
und aus dem Moor drang leises Wimmern
das hat selbst ihm, nun Angst gemacht

Er rannte wie verrückt davon,
verfolgt von diesem Kinderweinen
so herzzerreißend dieser Ton
ließ ihr Gesicht für ihn erscheinen

Er sah sie nun, an jedem Strauch
und kam dabei vom Wege ab
das Hemd zerrissen, bis zum Bauch
so zog sie ihn ins Moor hinab

Man sah am Schluß nur seine Faust
gekrümmt bei seinem Todeskampf
sie ragte aus dem Moor heraus
als Mahnmahl, sie nicht ganz versank

Man sprach danach, noch lang davon
Gerechtigkeit hat hier gesiegt
und er erhielt den rechten Lohn
des Kindes Rache, hat gesiegt

Mieze
Avatar mamawusch

Geschrieben von mamawusch [Profil] am 03.05.2013

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Mord, vergeltung, und, Rache

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1243


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 04.05.2013, 02:04:20  
Avatar possumDas Moor ... schon immer geheimnisvoll...dann noch zu diesen Zeilen nieder geschrieben..! Liebe Gre!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von mamawusch

Das Wunder vom Schrottplatz...
Schneekugelzauber...
Das Bse whrt schon ewiglich...
Nehmt Euch in Acht, vor Trauerweiden....
Ein gutgemeinter Rat...
Ein Geschenk des Himmels an mich...
Mitten in der Nacht...
Dein Bild....
The new generation...
Wenn Rapper Gefhle zeigen...

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Festung
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma