>
Gedicht drucken


Ein Wimpernschlag der Geschichte

Die deutsche Historie betrachtet im Spiegel der Zeit
Ist geprägt von Entwicklung doch auch Zerstörung und Leid.
Seit zwei Generationen tragen wir ein schweres Vermächtnis
Fand weltweit Eingang in das kollektive Gedächtnis.
Ein Wimpernschlag der Geschichte – 12 Jahre nur lang
Doch Konsequenz und Bedeutung von überragendem Rang.

Der Schatten fällt 1933 aufs Land
In diesem Jahr wird Hitler zum Reichskanzler ernannt.
Seit 34 Reichspräsident in personeller Union,
Hat die totale Kontrolle über die ganze Nation.
Kaum an der Spitze missbraucht er die Macht,
Oh stolzes Deutschland, gib bloß auf dich acht.

Sofort beginnt der Umbau der Verwaltung
Und Neuorganisation mit dem Ziel der Gleichschaltung.
Freier Wille und Meinung – damit ist es vorbei.
Der Alltag bestimmt durch nur eine Partei.
Pluralismus kann man leider nicht tolerieren.
Alles wird eins, wenn braune Massen marschieren.

Der Staat ausgerichtet auf nur eine Person
Dessen krude Ideen, Ziele und Motivation.
Er definiert Unterschiede zwischen einzelnen „Rassen“,
Spricht vom arischen Volk, der Verführer der Massen.
Und befiehlt die Vernichtung ganzer Ethnologien
Mit kaltem Verstand, die einzige Chance ist fliehen.

Von Versprechen begünstigt entsteht Euphorie
Blind folgen die Menschen der neuen Ideologie.
Nur wenige sind skeptisch und bleiben klar bei Verstand,
Stellen sich die Frage: Was geschieht in Deutschland?
Nur wenige sind es, die das Handeln empört,
Ihre Stimme in der Masse verhallt ungehört.

Nach dem Machtausbau im Innern wendet Hitler den Blick
Verstärkt auch auf die Außenpolitik.
Nach Abstimmung möchte das Saarland deutsch wieder sein
Und die Wehrmacht besetzt neutrale Gebiete am Rhein.
Österreich sowie das Sudetenland
Werden `38 dem Deutschen Reich zuerkannt.

Doch nicht zufrieden mit dem territorialen Gewinn
Lässt der „Führer“ aufrüsten – er hat großes im Sinn.
Ein fingiertes Verbrechen als Beleg für Verrat
Als Vergeltung der Angriff auf den polnischen Staat.
In den Krieg mit Deutschland treten zeitgleich
Die Britische Weltmacht und das Französische Reich.

Doch nach nur wenigen Tagen ist Polen bezwungen
Auch Frankreich wird sehr schnell niedergerungen.
Hitlers Panzerverbände rollen von Sieg zu Sieg
Europa zittert vor dem „deutschen Blitzkrieg“.
Zerstören hunderte Orte, machen vor gar nichts halt
Grausam erzwungener Triumph der Gewalt.

Viele Erfolge für Hitler in diesen Tagen
Doch zwei starke Gegner sind noch ungeschlagen
Erkennen Deutschland nicht an, als den Hegemon,
Akzeptieren nicht den „Führer“ auf dem europäischen Thron.
Durch das Bündnis mit Stalin droht von dort keine Gefahr
So bleibt nur ein Feind – die Schlagrichtung ist klar.

Von Größenwahn und Selbstüberschätzung geblendet
Werden 1940 Truppen gegen England entsendet.
Im Kampf gegen die schlagkräftige Inselnation
Ist die Luftwaffe diesmal die erste Option.
Doch die Briten besiegen die deutschen Verbände.
Die „Schlacht um England“ wird schnell zur Legende.

Doch der rastlose Geist hat noch lang nicht genug
Plant seit langem schon den nächsten Betrug.
„Barbarossa“ als Codewort für die geheime Operation,
Überfallen die Deutschen die weltgrößte Nation.
Doch im russischen Winter und unbekanntem Gelände,
Stockt der Vorstoß vor Moskau und kommt schließlich zum Ende.

Die russische Führung agiert mit Bedacht und Verstand
Verlegt Industrie und Maschinen weiter hinter ins Land.
Geschützt vor den Deutschen durch Uralgebirge und Schnee
Entsteht in Rekordzeit die Rote Armee
In russischen Städten warten Tod und Verderben
Auf die eingekesselten Deutschen – zehntausende Sterben.

Auf der anderen Seite der Erde ist etwas passiert,
Das die Chancen der Achsenmächte deutlich minimiert.
Die Japaner haben Zerstörung über Pearl Harbour gebracht,
Der Erfolg währt nur kurz – der schlafende Riese erwacht.
Die USA werden aktiv, verlassen die Diplomatie.
Langsam kommt sie in Schwung, die Kriegsmaschinerie.

Die Bedrohung wächst deutlich während dieser Tage
Doch in Deutschland stellt kaum einer den „Führer“ in Frage.
Denn das Volk hat sich zu Befehlsempfängern gewandelt,
Die einfach nur folgen, dem einen Willen, der handelt.
Sobald sich Widerstand regt wird er niedergeschlagen
Keine andere Meinung in diesen finsteren Tagen.

Weltweit sehen sich Nationen vereint.
Im Widerstandskampf gegen den gemeinsamen Feind.
Mit 45 Nationen befindet sich Deutschland im Krieg,
Doch die Idioten ganz oben propagieren den Endsieg.
Und zeigen den Weg auf – es gibt nur eine Richtung:
Totaler Triumph oder totale Vernichtung.

Militärisch kann niemand die Niederlage abwenden.
Die USA und die Briten landen an französischen Stränden.
Und im Osten kämpft Russland für die gemeinsame Sache,
Lag halb besiegt schon am Boden und sinnt nun auf Rache.
Mit versammelten Kräften und Stück für Stück
Schlagen die Alliierten die deutschen Truppen zurück.

Doch im Volksempfänger kommt die nächste Erfolgsmeldung
Die eigenen Truppen planen den Schlag der Vergeltung.
Nach wie vor will der „Führer“ die Situation nicht erkennen
Befiehlt stattdessen den Angriff in den Ardennen.
Der verzweifelte Vorstoß einer schwindenden Macht
Raubt letzte Reserven – und hat nichts eingebracht.

Es dauert nicht lange, bis die Fassade zerbricht,
Der Geist der Zerstörung zeigt sein rohes Gesicht.
Die Vernichtung bekommt apokalyptische Züge.
Langsam erkennen die Menschen das Ausmaß der Lüge
Die Bomberverbände bringen Verderben und Tod,
Tausende Opfer – die Nächte glutrot.

Eingeschlossen von alliierten Truppenverbänden,
Hat der „Führer“ genug, will sein Leben beenden.
Will feige sich von Konsequenzen befreien,
Das unglückliche Volk bleibt ängstlich allein.
Schon lang keine Hoffnung, nur noch Resignation
Endlich fügt sich die Wehrmacht in die Kapitulation.

Die Städte in Trümmern, die Erde verbrannt,
Nicht viel ist geblieben, vom einst so stolzen Land.
Und die Menschen aus tiefer Hypnose erwacht,
Sich ungläubig fragend: „Was haben wir gemacht?“
Fallen auf die Knie, den Kopf in die Hände.
Der Krieg ist vorbei – und die Nation ist am Ende.

Das alles passierte bereits vor etlichen Jahren
Doch wer die Augen öffnet, sieht heute neue Gefahren.
Grobschlächtige Typen, die den rechten Arm heben,
Versuchen, die faschistische Ideologie zu beleben.
Darum soll die Erinnerung bleiben, bis auch der letzte kapiert:
Es liegt an uns, dass sowas nicht noch einmal passiert.

(Version 1)

Avatar Kein Bild

Geschrieben von LeoAlex_S [Profil] am 08.11.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

NS-Zeit, Historie

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 35 bei 7 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1955


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 09.11.2012, 01:11:07  
Avatar possumWow - ach du meine Guete und schon dies Ganze noch bevor meinen Fruehstueck! Da hast du dir aber viel Arbeit gemacht! Ein Thema, wo wir lieber alle die Augen schliessen - leider ist es da! Liebe Gruesse!

 FKSZ 24.05.2013, 10:09:07  
Avatar FKSZSo wurden wir vom Land der "Dichter und Denker" zum Land der "Richter und Henker"! Das Werk ist der Hammer! Glckwunsch!

 Elvis 25.05.2013, 17:47:31  
Avatar kein BildEs ist fast als wenn ich Geschichtsunterricht htte, nur, dass diese Zeilen mein komplette Aufmerksamkeit hatten. Ein klasse Gedicht

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von LeoAlex_S

Schatten der Vergangenheit
Digitale Netzpiraten/ Max und Moritz 2.0 Teil 2
Digitale Netzpiraten/ Max und Moritz 2.0 Teil 1
Vom Scheitern
Des Dichters Motivation
Optimistischer Pessimist
Der Versuch einer Beschreibung
Rechtfertigung eines Dichters
Es ist kalt, obwohl die Sonne scheint
In der Disko

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Festung
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma