>
>
Gedicht drucken


Rapunzel, lass´ dein Haar herab

 


Drei kalte Monde gingen nieder,
drei Sonnen sah ich auferstehn,
ich harre aus im Brand der Lider,
vor Sehnsucht will mein Herz vergehn
 
Auf Mauern meine Blicke prallen,
die Not hält an im Morgenrot, 
vertrocknet hohe Halme wallen,
die Steine aschegrau und tot
 
Ein voller Mund birgt deine Zunge,
ihr süßer Klang mein Ohr gewann,
mir liegt ein Wortschwall auf der Lunge,
bemüht zum Rufe, dann und wann
 
Wie´s Eichhorn klettern meine Grüße
den himmelhohen Turm hinauf,
doch ach, im Schatten deiner Größe
verebbt vorm Fenster wohl ihr Lauf
 
Und wieder prallen meine Augen
mit voller Wucht auf kalten Stein,
der Efeu mag zum Klettern taugen,
ein Narr, der ließ´ sich darauf ein
 
Einst prächtig sich dein Haar gebarte,
im Wind, der Kraft von Ähren gleich,
ach, dass ein Weg sich offenbarte,
erhellt durch teuflisch kühnen Streich
 
Rapunzel, wirf dein Haar herunter,
doch höre, flechte einen Strick,
es gilt, ich seh´ dich froh und munter,
falls nicht, so brach ich mein Genick
 
Rapunzel, sieh´ mich aufwärts steigen,
die Himmelspforte seh´ ich schon,
doch sollt´ dein Zopf mir Schwäche zeigen,
so ist mein Tod der Mühe Lohn

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Lars Abel [Profil] am 16.06.2016

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Märchen, Fantasie, Rapunzel, Turm, Zopf

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2469


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Lars Abel

Feuer säumt den Rand der Meere
Gedanken an das Meer
Ein Bündel lieber Worte
Am Seegrund erloschen
Gevatter Tod kam über Nacht
Wiedersehen
Sehnsuchtsglühen
Die Lichter II
Nach der Nacht ist nicht vor der Nacht
Der Rattenmann

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Liebe ist?
Sinn des Lebens
TRUMPELMANN
Traurigkeit
Gefährte
Unterdrückte Gefühle
Was soll ich nur sagen
WER'S FINDET GRÄBT ES ZU
Bleibe Still !
Licht in Mir!

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma