>
Gedicht drucken


funkelnder Saphir...

 

Du tatest mir weh,
hast mich im Schlaf beraubt.
Wie ein ängstlich Reh,
das Vertrauen bestaubt.

Du nahmst mich ohne Gefühl,
hast meinen Stolz genommen.
Mein Blut fliesst heiss und kühl,
hast meiner Seele ein Netz gesponnen.

Im Netze gefangen,
so standest du über mir.
Meine Lieder fort gegangen,
erblasst das funkeln im Saphir.

Doch lebt im Herzen die Liebe,
sie lebt, wird nicht vergehn.
Sehnt sich nur nach Friede,
flink wird sich das Leben drehn.

Auf der Suche nach dem Glücksklee,
vier Blätter muss es haben.
Geflohen vor der Todesfee,
die Liebe im Herzen getragen.

Doch heute, da kann ich sagen,
dreht sich die Mühle langsam zu dir.
Das Netz der Wind getragen,
es funkelt wieder der Saphir...

 

                    

 


Avatar rainbow

Geschrieben von rainbow [Profil] am 28.11.2011

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 69 bei 14 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.93 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1631


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 magier 28.11.2011, 23:06:24  
Avatar magier5 pkt. wortlos - glg magier

 HB Panther 20.12.2011, 23:07:35  
Avatar HB Panthernicht nur du amca...ich auch 5pkt

 rainbow 21.12.2011, 05:53:30  
Avatar rainbowlieben Dank an Euch...

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von rainbow

Du bist bei uns ...
Ein weiter Weg...
Gedanken im Besitz...
Sage mir wann...
Mondscheinkinder...
Liebe im Detail...
Kein Lebewohl fr Ewig...
Unerreichbare Kunst...
Traum der Fantasie...
Tagtgliche Gedanken...

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt
Rückblick
Tief in Mir
Hoffnung
Viel Zu Schwer ?
Wenn die Seele blutet

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma