>
Gedicht drucken


S&S Teil 5

 

"Yes, I´m so good", rief Samantha laut. Sie hatte gerade ihre Deutscharbeit zurück bekommen. Klar sie hätte es auch auf Deutsch rufen können, aber Englisch gefiel ihr immer mehr.

Die anderen aus ihrer Klasse sahen sie total neidisch an. 

Die meisten schafften es gerade mal auf eine 3 in einem Aufsatz und Samantha schrieb stets eine 1.

Die Lehrer waren stolz auf sie, sie sagten stets sie hätte ein außergewöhnliches Talent, sie selber wollte es nicht so recht glauben.

Was war an ihren Aufsätzen so besonders?

Nichts, sie verstand sich nur darin immer Spannung hineinzubringen und den Leser Neugierig zu machen, aber das war nichts besonderes.

Aber das sahen andere irgendwie anders. Aber eines hatte sie sich versprochen, schreiben und zeichnen würde immer nur ein Hobby bleiben und nie ein Zwang.

Ein Hobby das ihre Gefühle ausdrücken würde.

Keiner wusste das in den Augen der Personen die Trauer über die Eltern lagen und das in den Geschichten ihre Lebensgeschichte versteckt ist. 

Sie tat es unbewusst und vielleicht kam daher die besondere Note in den Texten, aber das war nur eine Vermutung von ihr. 

Seit sie in Phönix war, hatte sie sich auch in Sachen Vertrauen zu anderen verändert.

Sie war nicht mehr schüchternt, zurückhalten und sie versteckte sich auch nicht mehr unter ihrem Kapuzzenpulli. Nein, sie ging mit hocherhobenen Kopf durch die Straßen, war selbstbewusst geworden.

Dennoch traute sie keinem. 

Keiner wusste ihre Lebensgegschichte.

Fragte man sie nach den Eltern, dann waren sie erfolgreiche Geschäftsleute die leider sie zu ihrer Tante schicken mussten weil sie sie nicht alleine lassen wollten über die Geschäftsreisen.

Ihre Tante spielte das Spiel mit, wenn Freunde mit Smantha nach Hause kamen, aber das geschah fast nie.

Sie zog sich immer noch gerne zurück und körperliche Nähe gefiel ihr nach wie vor nicht, außer bei einer Person.

 Jan. Er war ihre Große Liebe.

Er war einfach perfekt.

In jeder Beziehung.

Immer zuvorkomment , stets hilfsbereit immer für sie und seine Freunde da, egal wie schlecht es ihm ging.

Er hatte stets gute Laune und steckte einen damit sofort an. Man musste ihn einfach lieb haben.

 

Die Schule war aus.

Es ging schnell vorbei.

Wie so oft hatte sie immer an Jan gedacht und kaum etwas mitbekommen, so musste sie sich mal wieder erkunden was sie auf hat.

Elena sagte ihr es und sie gingen gemeinsam nach Hause.

Elena war Samantha beste Freundin. 

Sie wohnte ihr direkt gegenüber.

Als Samantha eingezogen war, schaute sie sich jedes Haus einzeln an und entdeckte Elena an einem Fenster.

Aber als sie bemerkte das sie angeschaut wurde drehte sie sich um, als sie das nächste mal hinschaut war Elena verschwunden.

Als sie in die Schule kam erkannte sie Elena wieder und war froh jemanden zu kennen und ein Gesprächsthema gefunden zu haben.

Beide verstanden sich auf Anhieb gut und wurden bald schon unzertrennlich.

Aber auch Elena wusste nichts über Sam´s Vergangenheit.

___________________________________________________________________________

 


Avatar Leopardin

Geschrieben von Leopardin [Profil] am 26.11.2010

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 27 bei 7 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.86 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 479


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Rabenfeder 26.11.2010, 23:21:09  
Avatar RabenfederLetzter Absatz: "Was sie aufhatte" wäre korrekt. Die Stadt heißt im Übrigen Phenix City (im Englischen gibt es die Buchstaben Ä, Ö, Ü und ß nicht und Eigennamen übersetzt man ja eher selten). Oh man.....'tschuldigung, wenn meine Kritik total gemein rüberkommt =( Ist nicht so gemeint.

 Leopardin 26.11.2010, 23:22:28  
Avatar Leopardinschon ok passt schon cih weiß das ich net so gut darin bin.

 HB Panther 27.11.2010, 05:20:42  
Avatar HB Pantherliebe christel, wann stellst du denn rest rein?? stell dir vor ich hätte mein kaffe, denn ich ja vor 5min. gemacht habe, auf das buch umgekipt, das ganze buch ist versaut und ich konnte nur bis hier lesen, das buch war teuer, das hindert mich nicht heute auf ein samstag, das buch erneut zu kaufen. Was ich sagen will, mir hats sehr gut gefallen und ich hoffe das ich so schnell wie möglich weiter lesen kann :-)

 mimimausi2 27.11.2010, 13:29:04  
Avatar mimimausi2Ich hab zwar nicht alles gelesen bin faul und lese nicht so viel, aber der anfang war ganz gut

 Leopardin 27.11.2010, 16:20:32  
Avatar Leopardindanke für eure Lieben Kommis

 Leopardin 20.12.2010, 21:58:04  
Avatar LeopardinAchwas deine sind besser Mama Mia

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Leopardin

Blind
Töne jener Geister
Leopardin´s Kampf
Wünscht ich doch so sehnlich..
Vier Tränen
Zwei Gestalten, in tiefster Nacht
Guten Morgen, liebe Sorgen
Niemals weicht, was dir gleicht
Ganz still und leise, endet mal jede Reise
Der geschlossene Kreislauf

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma