>
Gedicht drucken


Der Fluch des freundlichen Mannes



Ein Wanderer zog durch die Straßen eines Ortes.
Nach einer Weile bemerkte er Kinder die hinter ihm her liefen und sich über ihn lustig machten.
Sie ahmten seinen Gang nach, schnitten, hinter seinem Rücken, Grimassen, bewarfen ihn mit kleinen Steinen und Obstkernen.

Der Wanderer drehte sich um und anstatt böse zu werden und sie zu maßregeln lächelte er nur freundlich und erzählte ihnen eine Geschichte.

„Vor vielen Jahren, als ich ungefähr so alt gewesen bin wir ihr, da lebte in meiner Nachbarschaft ein Mann, der zu jedem freundlich gewesen ist und dem niemals ein böses Wort über die Lippen kam.
Trotzdem wurde er, von uns Kindern, verspottet. Er hinkte und konnte nicht richtig reden. Also, für uns, gute Gründe um sich über ihn lustig zu machen. Wir stahlen Obst aus seinem Garten und warfen Schmutz gegen seine Fenster.

Eines Tages kam dieser Mann zu uns Kindern heraus gehinkt und sprach uns mit seiner einzigartigen Stimme an.
„ Ihr werdet mich bald vergessen haben“ sagte er „ aber jedes Mal, wenn der Fluch, den ich über euch verhänge, wirksam wird dann werdet ihr euch an mich erinnern.
Hört mir gut zu.“
Seine Augen blickten nachdenklich und sanft in die Ferne.
„ Irgendwann, wenn ihr erwachsen seid und an Reife und Klugheit gewonnen habt dann werdet ihr auf Menschen treffen die euch verhöhnen und erniedrigen. Menschen, die über euch Scherze machen, über das was ihr seid und über das was ihr tut.“

„Er machte eine Pause“ erinnerte sich der Wanderer“ und bevor er weitersprach, atmete er, tief, die milde Abendluft ein.“

„Wenn ihr in diesem Moment nicht das Bedürfnis verspürt ihnen körperlich zu schaden oder sie ebenso, verbal, zu diffamieren dann habt ihr eine weitere Stufe der Weisheit erreicht und wenn ihr euch erinnert, dass ihr einmal genau so gewesen seid und ihr euch dessen schämt, für das was ihr getan habt, dann habt ihr die Strafe, für euer Handeln, erhalten.
Kaum eine Strafe ist nützlicher als Eine, die jemanden wieder einen Schritt weiter zur Selbsterkenntnis bringt, eine Strafe in der man sich bewusst wird wie wichtig der Respekt und die Demut zu anderen Dingen und Lebewesen ist. „

Der Wanderer beendete seine Geschichte und wandte sich wieder, direkt, den Kindern zu.

„Je älter ich wurde“ sprach der Wanderer weiter „ desto häufiger erinnerte ich mich an diesen Mann. Dieser Mann, dessen Lächeln und Freundlichkeit wir oft als Dummheit und Schwäche angesehen haben. Es dauerte noch einige Zeit bis der „Fluch der Erkenntnis „ mich eingeholt hat.“

Nun liegt es an mir, diesen „Fluch“ an euch weiterzugeben.“

Die Kinder blieben erst schweigend, dann aber wieder höhnisch lachend und spottend zurück.
Schon bald haben sie den Vorfall und auch den Wanderer vergessen.
Bis, eines Tages, viele Jahre später …

© Michael Jörchel


Avatar micha221b

Geschrieben von micha221b [Profil] am 09.04.2013

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Selbstwert, Respekt, Mobbing

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 836


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 09.04.2013, 23:05:19  
Avatar possumSehr schne Geschichte lieber Micha! Liebe Gre an dich!

 arnidererste 10.04.2013, 18:32:21  
Avatar arnidererstegefllt mir auch. glg

 micha221b 10.04.2013, 23:20:40  
Avatar micha221bDanke. :o) Fhlt euch ganz lieb gegrt.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von micha221b

Zwischen den Welten
Gedanken zum neuen Jahr
Nur Nachgedacht 14
Momente
Alles in Ordnung?
Blickwechsel
Liebe ist Einheit
Lebe in allen Zeiten
Verteidigungsstrategien
(M)eine Seifenblase

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

So und so
Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma