>
>
Gedicht drucken


Wache Trńume

 


 


In Gedichten und Geschichten,


wird von Träumen geschrieben,


Schreiber und Autoren berichten,


meist vom Happyend dem lieben.


 


Träumen von gespenstigen Wesen,


die ihr Unheil treiben,


mit offenen Augen sehen,


des Traumes allerlei.


 


Nicht jeder Traum endet im Glück,


geträumt wird immer wieder,


Laufen übers Wasser hin und zurück,


gewinnen Verlieren, auf und nieder.


 


Von Bergklippen fallen,


oder einem honen Dach,


erschrocken und Schweißgebadet,


wirst du wach.


 


 


All diese Träume von Heldentum


und Sagen ,von großer Kraft


träumt man mit Augen zu


ich habe Träume lebendig gemacht.


 


Träume mit offenen Augen,


Träume bewusst,


dann hast du deinen Traum vor Augen,


Träumst nicht was du bei Nacht Träumen musst.


 


Träume mit offenen Augen,


Träume deinen Wunsch,


Träume vom Bauen,


einer schöneren Welt für uns.


 


Eine Welt wovon alle Träumen,


ob Augen auf oder Augen zu,


wenn wir nicht mehr Träumen,


dann haben wir unsere Augen zu.


 


Avatar schwarz/wei▀

Geschrieben von schwarz/wei▀ [Profil] am 13.08.2012

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzuf├╝gen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 11 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.67 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 704


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 13.08.2012, 11:34:14  
Avatar HB PantherKlasse die 2 traumarten beschrieben! gefńllt mir gut mein freund! so ich mu▀ jetzt weiter trńumen :-)

 possum 13.08.2012, 12:40:52  
Avatar possumJa lieber schwarz/weiss so ist es. Muss sagen stelle immer mehr fest, wie wichtig diese beiden Arten der Traemerei fuer uns Menschen sind, was waere die Welt ohne unsere Tr....! Also noch einen schoenen Tag!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von schwarz/wei▀

FrŘhling zieht ein
Mit der Sonne
Wirrwarr
Am Horizont
Guten Morgen
Blick zurŘck
Prosit neues Jahr
Frieden
Mein Freund
Wo das Schweigen spricht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Die zwei Hńlften
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Mysteri├Âs
Virus
Ich warte auf deine Augen
Gro├čmut
Zugleich
Nach Haus?
Vereint in Nebel
Nach Hause fahren
Kreidebleich
Sonderbar

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
FŘr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma