>
>
Gedicht drucken


Zwanzig Quadratmeter Freiheit

Es wurde fast fürs Klopapier geschossen,
Die Bars und Kneipen sind schon längst geschlossen,
Die wilden Partys dort sind jetzt vergessen,
Und selbst auf Leichenschmäusen fehlt das Essen.
Die Flurfunkkaffeepausen gibt’s nicht mehr,
Die Stühle im Büro sind alle leer,
Am Wochenende gibt’s statt Sonntagsbrunch
In meinem Bett ab jetzt nur Sololunch!

Die Freunde sah ich kaum, in ihren Gesichtern sprießen wohl schon Bärte
Und heute ängstigt mich der Klang, wenn jemand ohne Maske lacht.
Im Lockdown ist das Spiegelbild allein der einzig treue Gefährte
Und Stille legt sich über mich wie eine warme Decke bei Nacht.

Sie schützt vor Schmerz und Wut in kalten Zeiten
Die etliche Kollegen mir sonst bereiten.
An ihnen müssen endlich nur noch leiden
Die Partner, bis sie sich von ihnen scheiden.
Ja, niemand kann mehr etwas Freches sagen
Und ich kann ständig Jogginghosen tragen.
Die Einzelkapsel macht mich freier denn je
Nun, da ich meine Kritiker nicht mehr seh!

Die Häscher eurer hohen Erwartung können mich hier niemals fassen,
Ich steh auf oder nicht und tue, was und wann es mir gefällt!
Ich kann nun endlich sein, wer ich bin, ohne in Schablonen zu passen,
Ich bin der Herr und Meister meiner kleinen Mietskasernenwelt!

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Sunyata [Profil] am 24.02.2022

Aus der Kategorie Moderne Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Lockdown, Corona, Einsamkeit, Homeoffice

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 81


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Sunyata

Abschluss
Eisener Steg
1. Mai, 2. Mai, einerlei
Splitter
Weißschweigen
Erntedank
Zulenkung
Abraxas
So ein Käse
Himmel voller Wolken

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Auf leisen Wegen
Nicht zu Ändern
Sprich mir nach
Seit gestern
Ritt in die Unendlichkeit
Sunny Boy
Kraft aus dir
Sie rücken zusammen
Kraftlose Leere
Mehr Als Liebe

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma