>
>
Gedicht drucken


Mondschein



Als ich dich erstmals küssen wollte,
schien klar und hell der Erdenmond.
Dass ich dies nicht empfinden sollte,
Hat mich vor dem Begehren nicht verschont.
Treu blieb ich dem Sterne, dem ich ward verschrieben,
Liebte ich ihn zwar nicht mehr, doch tiefer.
So verleugnete ich es dich zu lieben,
Presste fest zusammen meinen Kiefer,
Entschwand dem Strahlen deiner Reinheit
Und verbannte dich aus meinem Herzen.

Groß war die Hoffnung wie auch die Schmerzen
Im Schatten ists nun durch des Ringes Bruch.
Erkannte ich dich einst wieder im Schein der Kerzen
Sodass ich dich zu erlangen, zu gewinnen such
Noch blutend warb ich um das zarte Blümlein
So ähnlich dem einst meinigen, doch reizend anders.
Unbedarft und blind musstest du gewesen sein,
Erkanntest nicht meines Strebens Anlass.
Wagend hoffte ich auf das Glück und öffnete mich
Träumte von Morgenrot nach dunkler Nacht.

Im Mondesschein erneut haben wir erst gelacht
Doch bald nach meinen Worten waren wir verstummt
Du hattest dies wohl in all den Jahren nicht bedacht
Und warst verschreckt von dieser warmen Kund.
Keine Antwort, nichts zu greifen, keinen Kuss
Gabst du mir als Lohn für mein Warten, meinen Mut
So kam es, dass ich dich schwer gequält erneut fragen muss
Einst so schweigsam sprachst du schmerzlich aber gut
Dianas Lichter strahlen für niemanden und jeden.
Du wirst nicht mein sein, warst es wohl auch nie

Der Silberglanz der Nacht stimmt mich zur Elegie
Ich erhebe meinen Blick zu ihm und bin voll von Glück
„Niemals ist sie mein und doch genieß ich, verehr ich sie“
So spricht mein Herz und ist dankbar für deiner Nähe kleinstes Stück.
Verurteilt dem Mond fern zu sein, schönste Kunst nur zu betrachten.
Große Träume, reiches Streben, süße Erkenntnis
Lassen uns ein Leben lang aufs Ärgste schmachten.
Und zeichnen unsere Seelen und Herzen mit einem tiefen Riss.
Gern seh ich dich, riech ich dich, hör ich dich, spür ich dich
Dass es dich gibt zeigt mir: mein Glück kann dies auch.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Sunyata [Profil] am 04.06.2022

Aus der Kategorie Moderne Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Liebe, Nacht

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 268


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Sunyata

Cibola
Winterrose
Verschlossen
Am Mühlbach
Im dunklen Tal
Abschluss
Eisener Steg
1. Mai, 2. Mai, einerlei
Splitter
Weißschweigen

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Choices
Freundschaft
Erwachen
Sehnsucht
Der Boy ist back wie ein englischer Rücken
Herbstlich
Jahreszeit
Abschied nehmen...
Freiheit und Zeit
Aus Mir

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma