>
>
Gedicht drucken


1. Mai, 2. Mai, einerlei

Vor Kurzem nahm auch ich mir vor, statt zu reden, mehr zu hören
– ein Meineid, den Kanzlerkandidaten wie auch Dichter öfters schwören.
In Zeiten digitaler Nähe hört man nur vor allen Dingen
Gerade jene Stimmen, die wohlig wiegen und einem ähnlich klingen.
Ja wer denn weiß zu Facebookzeiten, was ein and’rer wirklich sagt,
Wenn man sich niemals aus der eignen, kleinen Filterbubble wagt?
So habe ich vor Kurzem brav gelauscht, was jene stets skandieren
Die mir so scheinen, als würden sie ihren Verstand komplett verlieren.

Doch alles, was ich hörte war:


„Nach Dekaden grenzenlosen Mästens darf man wohl erwarten,
Dass es auch noch mindestens für tausend Jahre weitergeht!
Es beleidigt uns’re Würde, Göttlichkeit und Majestät
Sollte weiter Fett wegschmelzen unter uns’ren Wohlstandsschwarten!
Kaum ein Mensch hat je vollbracht, was wir in unsrer Weisheit taten:
Heldenhaft geboren wurden wir wie Maden tief im Speck;
Nie war Luxus uns zu dekadent, konsumierten wir doch jeden Dreck!
Fett gefressen haben wir uns am Unglück and’rer Staaten.

Warum klatscht denn keiner für uns?!

Warum soll ich bloß verzichten, wenn die Nachbarn weiterkaufen?
Was kümmert mich das Sterben dieser ach-so-schönen Welt,
Wenn mir Bali (gerade günstig) doch so unglaublich gefällt?
Lieber freie Fahrt und welke Wälder als zu Fuß zu laufen!
Dort im Osten geht’s doch weiter, egal was sich ändert hier im Westen.
Mag sein, die Zukunft uns’rer Kinder hat vielleicht bald schlechte Karten –
Unser Tod wird hoffentlich ja nicht bis dahin auf uns warten!
Warum also soll ich nicht die Welt noch ein wenig mehr verpesten?

Warum protestiert denn keiner für uns?!

Feiern wollen wir erneut, auch schuften und das Geld vermehren,
Wie ein Feuer den Wald, so wollen wir das Leben rasch verzehren.
Tanzen wollen wir vergnüglich auf den Gräbern unserer Omas,
Opfern wollen wir den Göttern, denn es macht uns so viel Spaß,
Sterben wollt ihr heut noch nicht, doch wir, wir wollen so nicht leben.
Seid doch bitte so gut, für unser Glück das Eure herzugeben!
Tanzen ist ein Menschenrecht, denn ohne Tanzen lebt sich’s schlecht,
Ohne Orgien und Gelage ist das Leben eine Plage!

Warum singt denn keiner für uns?!

Gebt uns endlich, was wir wollen, ansonsten ist es doch nur fair,
Falls wir uns vorstellen, dass die Welt unheimlich böse wär’.
Ihr alle müsst verschworen sein und auch mit Satan im Bunde stehen,
Damit wir die Helden werden, als die wir uns alle sehen
In uns’ren Träumen seid ihr schuldig, doch der Henker, der sind wir.
Justitias Schwert liegt in unserer Hand allein, wir schlachten euch wie ein Tier!
Ihr nennt uns schlecht, doch wir dagegen machen euch dafür noch schlechter,
Denn im Recht sind wir allein und werden deshalb immer rechter.

Warum kämpft denn keiner für uns?!“

Das ist letztlich, was diese hasserfüllten Leute wirklich sagen
Auch wenn sie klugerweise selten diese harten Worte wagen.
Verzweifelt lauschte ich dem wilden Krawattenkakerlakenkrawall,
Versank in heißen, blubbernd-beißenden Boomberbrabbleredeschwall.
Von allen Seiten prasselt dieses Gerede ständig auf uns ein:
Es sucht nach frischen Opfern, die willens sind, sein neuer Wirt zu sein
Wir hören weg und lächeln müde, sagen nur, sie würden spinnen
Während diese Worte schon mit jedem Tag an Macht gewinnen

Warum schauen wir schweigend zu?

Bis auf Che-Guevara-Fans ist die Strategie zu solchen Sachen
Zu lauschen, lachen oder auch mal einen Shitstorm zu entfachen.
Wir gehen auch zu FFF und BLM, statt Kommentarspalten zuzumüllen,
Um nette Selfies zu schießen oder uns die Seele freizubrüllen.
Das höchste der Gefühle dieser Meinungsmühle kommt am 1. Mai
Da schreien wir ja alles polizisten- oder nazifrei
Damit am nächsten Morgen sich mal wieder nichts ändert auf Erden
Und Menschen leiden und sterben, während uns’re Pole wärmer werden.

Warum denken wir das ist genug?

Die Absolution beschert das hastig hingeschmierte Transparent
So zeigen wir der Insta-Welt: Ich hab den Trend nicht ganz verpennt!
Und nächstes Jahr sind wir auf einer Demo zu ’nem anderen Thema –
Serielle Monogamie der Entrüstung, das ist unser Schema.
Wer bitte setzt sich denn auch heute immer noch für Syrer ein,
Und morgen werden Klima, Floyd und Hanau schon vergessen sein.
Die Nazis verschwinden nicht an einem Abend, das Problem lebt fort,
Denn um die Welt zu bessern braucht es mehr als Selfies und ein Wort.

Warum vergessen wir so schnell?

Krawalle und Straßenschlachten gibt’s bei uns fast nur am 1. Mai,
Doch das Kämpfen ist nach einer roten Nacht noch nicht vorbei.
Es gibt nur einen Tag für Leute, die laut reden und Feuer legen
Doch Hundert mehr für jene voller Eifer, die etwas bewegen.
Es reicht nicht mehr nur neunmalklug zu labern, witzeln, kurz zu lachen.
Es ist die Zeit vorüber, in der wir auf den Straßen blutig fechten.
Heute wie im Rest des Jahres ist das Los aller Gerechten,
Sich anzunehmen allem Schlechten und statt reden auch zu machen.

Die Meinungswaffenhändler kontrollieren schon fast unsere Leben, da sie an jene ihre Güter geben, die nach Einfluss streben.
Aktivismustourismus allein wird sie nicht besiegen, denn ihre Macht wächst während unsere Follower uns in Sicherheit wiegen.
Likes und Lautsprecher, Shitstorms und Sit-ins, Kommentarspaltenkreuzzüge und Richtungsdebatten haben zwar ihren Sinn –
Doch statt großer Worte am 1. Mai bringen kleine Taten am 2. mehr Gewinn.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Sunyata [Profil] am 20.04.2022

Aus der Kategorie Moderne Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

politik, Protest, Aufstand, mai

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 88


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Sunyata

Abschluss
Eisener Steg
Splitter
Weißschweigen
Erntedank
Zulenkung
Abraxas
So ein Käse
Himmel voller Wolken
Parkettblasen

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Ein wenig
Mondschein
Dimensionen des Seins
Männerträume...
Kriegsherr
Wieviele Pfade
Liebe
Wenn
Ach ... Mensch
Fenster

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma