>
>
Gedicht drucken


Knospen Blüten

Knospen Blüten

Wie glich ein Blatt, im Spiegel Blick.
Sich nochmals wendet, nie verglich.
Aus allen Staub, ein Korn gewahr.
Noch Tage, Monden Tau wie klar.

Sich eines Abends, wich vom Weg.
Der sich in Knospen Blüten legt.
Gebettet von dem rosig Düfte spricht.
Noch einmal, wurde dann zum Kerzenlicht.

Dies Anfangs Stille, gebar die Vernunft.
Was blieb, doch ein Sein gehofft.
Noch ohne blühend, Jauche seitens weht.
Verweht ein Wind, ins Lande geht.

Sich wiegt in Federn klarer Unschuld rein.
Geschmückt, gewusst um Quellen vollem Wein.
Wie einst im Takt, erfüllt von jeder Muse.
Geschlossen volle, zarte mundend Rose.

Sah man den roten Flur gedeckt,
mit weißen Feigen, Lavendel Gesteck.
So würde die Umarmung, den Blick umfassen.
In welchen man lag, das wahre Gewissen.

Das von den Wogen spricht, geglättet.
Beizeiten sanft, die Morgenröte verweht.
Bescheiden Tage während, klingend Munde.
Zieh einmal noch, in Sternen, Bahnen Runden.

Wohl das Strophen, Klanges Bild sich wähnt.
Und quellend Kirschen, Blüten wissend klärt.
Ist's alles das, man hat im inneren gelebt.
Ein einzig Abbild, wie aus Natur gewebt.

Getischt, getrunken so still umsungen.
Gefischt, versunken als Fels umwunden.
Fließt fort ein Funken, wie verglüht.
Aus Regentau , im sanften Gemüt.

Wie sehr man sehnt, wie sehr vergeht.
Erinnert man sich, nie verweht.
An Anmut, die im frischen Winde liegt.
Geliebt im Herzen, erneut so liebend wiegt.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von AlexanderPaukner [Profil] am 14.05.2020

Aus der Kategorie Moderne Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Gefühle, Poesie, Lyrik, Literatur

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 42


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von AlexanderPaukner

Freiheit
Stiller Traum
Regentau
Abend Vogel
Quellen Sicht
Im Abend versunken
Feder gebettet
Liebst beblttert
Sein geblttert

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Das Erwachen
Freundschaft
Schmerzen
Trotz der Zwänge!
Ohne Schoss
Nach langer Zeit...
Alt
Leben im damals
Engel
Bruderschaft

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma