>
>
Gedicht drucken


Stiller Traum

Stiller Traum

Die Erinnerung vom Wassertropfen im Herzen,
sie verweilt in Stille, hält sicher ein die Grenzen.
Man will gerne von bunten Kirschblüten Felder naschen,
sein Gemüt neu erfahren und mit Quellwasser waschen.

Nach einer klaren Nacht, verlebt in freier Laune.
Erwacht neu geschaffen, das Morgenrot der Sonne.
In Rosenblüten will man gern reizvoll eintauchen,
den Knospen leise, die Wahrheit ins Ohr einhauchen.

Der versteckte Durst, des eigens verlebten Willen,
zeigt sich im Erwarten des beflügelten Stillen.
Empor wird er geleitet und vom Winde verweht.
Im begehrlichen Traum, der erscheint bis er vergeht.

Alsbaldig wird mit zarten Nachteulen Flügel,
dieser Traum hinfort getragen, weit über alle Hügel.
Der Morgentau zeigt gleichsam freudig, sein neues Kleid.
Wie alle Zeit, ist er im wahren Glanz beseelt befreit.

Die Sternschnuppen versinken wunderlich und leise.
Sie gehen im Lichtermeer, auf eine neue Reise.
Meine schmachtend Liebe, wurde rosig getrunken.
Sie ist gefühlt, in endlich Phantasie versunken.
Avatar Kein Bild

Geschrieben von AlexanderPaukner [Profil] am 14.05.2020

Aus der Kategorie Moderne Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Poesie, Lyrik, Literatur, Gefühle, Phantasie

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 162


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von AlexanderPaukner

Freiheit
Regentau
Abend Vogel
Quellen Sicht
Knospen Blüten
Im Abend versunken
Feder gebettet
Liebst beblättert
Sein geblättert

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Der Orangenbaum
Die Masse
Ich Lauf
Gern bei Dir...
Kind der Wüste und Unendlichkeit
perfekte Passform
Ein altes Wir
du zerrst an mir, ich stell mich dir zu wehr
Auferstehung
Der große, schwarze Drache

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma