>
Gedicht drucken


In einer stŘrmischen Nacht

 

Wind, Wind trag mich fort auf deinen Schwingen. Fahr hindurch durch mich nimm mit dir all den Staub und Unrat des Alltags. Reinige die Hallen meiner Seele meines Herzens. Ich liebe dich und ich fürchte dich. Alles was nicht fest, stark und beständig ist reisst du einfach mit dir und verloren ist es im Sturm der Gezeiten im Sog der Naturgewalten und des Lebens. Ich beschwöre euch ihr Mächte der vier Himmelsrichtungen. Entfesseln will ich dich Eiswind des Nordens der du erstarren lässt mein Herz in Käte und Eis. Dich, Wind des Ostens mich verbrennend in seinem glühenden Atem. Den Wind des Südens und dich, Wind des Westens. Ich rufe euch. Eure Schwester, die Nacht die ich bin ruft eure Namen. Ihr meine Brüder Kommt und erfüllt mich. Lasst uns eins sein im Zauber der Nacht und dieses Augenblicks. Und die Banalität dieser Welt wird endlich aufhören zu sein!

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Locita [Profil] am 15.03.2015

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

Wind, Mystik

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 674


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Locita

▄ber den Wolken
Plastikherzen
Nachtflug
Auf der Suche nach dem Sinn
BrŘcke zur Vergangenheit
Das Ende der Zeiten
Traum oder Wirklichkeit
Abwartend
Tńnzerin im Mondenlicht
Des Kriegers letzter Tanz

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Festung
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgef├╝hl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
FŘr meine Schwester
An meine liebe Frau
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma