>
>
Gedicht drucken


Begegnung!



Begegnung!
( Kleine Begebenheit aus meinem früheren Berufsalltag! )

Es war noch früh!
Der Himmel war von launischen Wolken bedeckt. Das leicht unruhige Wasser spiegelte das Wetter wieder.
Die kleine Fähre schob ihren Bug durch das grün, graue Wasser. Der Schiffer pfiff gutgelaunt ein paar Melodien.
Sein Decksmann unterhielt sich mit einem Fahrgast, der auf einen der großen Schiffe Wachsmann war und vom Nachtdienst nach Hause wollte.
Ein Ruf des Schiffers befehligte den Decksmann auf die kleine Brücke.
Er zeigte auf die riesige Nebelwand voraus. Ein paar Minuten später hatte sie der Nebel umhüllt.
Eilig ging der Decksmann in den Steven. Er war. jetzt Ausguckmann. Konzentriert starrte er in den Nebel.
Mit verlangsamter Fahrt schlichen sie durch diese dicke "Brühe".
Die Ruderhausfenster hatte der Schiffer herunter geschoben um sich mit seinem Decksmann zu verständigen.
Sie versuchten sich an den Kaimauern, die sie als schemenhafte, dunkle Wand wahrnahmen, zu orientieren.
Plötzlich hörten sie ein dumpfes Signal.
Achtung, voraus, schrie der Decksmann und zeigte in diese Richtung.
Ein gewaltiger Schatten tauchte aus dem Nebel auf. Es war ein großer Schwimmkran.
Der Schiffer schob den Maschinentelegrafen auf voll Rückwärts.
Die kleine Fähre schob sich noch eine Zeit nach vorne. Sie konnten die Maschine von dem Schwimmkran hören, die auch auf voll Rückwärts eingestellt war. Es war wie ein starkes, tiefes Ruckeln.
Endlich griff das Rückwärtsmanöver.
Die Schiffe trieben aufeinander zu und berührten sich. Ein leichter Stoss. Mehr nicht.
Nach dem die Situation geklärt war wich die kleine Fähre mit kleiner Fahrt voraus nach Backbord aus und machte dem Schwimmkran Platz.
Ein kurzes Signal beider Fahrzeuge zeigte ihre Erleichterung an.
Der Schwimmkran verschwand achteraus in den Nebel.
Eine kurze Zeit hörten der Schiffer und sein Decksmann das dumpfe Nebelsignal noch, dann war es wieder still. Fast unheimlich.
Die kleine Fähre tastete sich weiter durch den dicken Nebel in der Hoffnung das sie ungeschoren zum Anlieger fanden um ihre Fahrgäste sicher an Land zu bringen.
Bernd Tunn - Tetje

Avatar Kein Bild

Geschrieben von tetje [Profil] am 07.06.2021

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Nebel

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 51


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von tetje

Der kleine Spatz!
Verirrt!
Endlich!
Schiff der Jugend!
Als sie ging...
Begegnung!
Dunkel...
In der Mündung...
Mein Abendrot!
Mein Kind...

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Ich folge der Sonne
Das Wesentliche
Jeanne d’Arc
Es Quält
Nichtiges
Ich bin es leid
Es blutet das Herz
Der kleine Spatz!
Autsch
Selten

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma