>
>
Gedicht drucken


Kein Lächeln im Gesicht

Wie konntest Du uns so zerstör'n?
Du sagtest Du würd'st mir gehör'n.
Kein Lächeln im Gesicht
Wie Du so still da sitzt.
Jetzt weinst Du auch vor mir,
Willst meinen Arm an Dir.

Kann Dein Wort nicht mehr ertragen,
Du schnittst mir zu tiefe Narben.
Ja, Dein Weinen macht mir Schmerzen,
Aber zeig es Deinem Nächsten,
Denn mein Mitleid ist zu schade,
Dass es schenkt Dir seine Gnade,
Du hast es zu oft bekommen,
Viel zu selten angenommen.
Du warst mein Sechser im Lotto,
Doch am Ende war Dein Motto
Meine Zuneigung zu nutzen
Um Dein Ego aufzupushen.
Meine Liebe ist vergangen,
Ich will wieder neu anfangen,
Neu anfangen mich zu lieben,
Nicht mehr schlechte Laune schieben.

Wie konntest Du uns so zerstör'n?
Du sagtest Du würd'st mir gehör'n.
Kein Lächeln im Gesicht
Wie Du so still da sitzt.
Jetzt weinst Du auch vor mir,
Willst meinen Arm an Dir.

Juni 2022, von Julius Stockheim (18)

Dieses Gedicht darf nur unter Erwähnung des Autors oder mit Verlinkung zum Instagram-Account @82verse oder @julius.stm von Dritten verwendet werden. 

Avatar juliusstm

Geschrieben von juliusstm [Profil] am 26.06.2022

Aus der Kategorie Liebeskummer



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Rap, Vergessen, Vermissen, Trauer, Herz, Liebeskummer, Liebe

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 629


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von juliusstm

Nur für Dich
Nur wir
Liebe vor Hass
Zwischen Schwarz und Weiss
In Stille vereinsamt
Die Falken der Nacht
Nicht oft genug
Herzen und Liebe begraben
Alter Lebensgefährte
Deine Zukunft

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Schwarzer Kern
Aus Gottes Licht...
Vor dem Fenster...
Ein Leben...
Zu viele
Nicklaus Sein
Weihnachtlich
Zeit
In der Trauer...
Ein Zeichen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma