>
Gedicht drucken


Schweben

 

 

 

Deine Sinne schweben voraus.

Hell und Dunkel im Augenschein.

Vielmals werden Träume daraus

Bald werden es mini Figuren sein.

 

Kleine Facetten vor mir schweben.

Formationen bilden sich schnell.

Fantasien dann Träume ergeben.

Fix werden es Monumente hell.

 

Gehüllt in weißem Gewand.

Die schwebenden Fabelwesen.

Land im Traum zusammenfand

Begleitet als Engel und Feen.

 

Im hellen Anthrazit Farbenden,

grün-blau schillerndem  Meer.

Den Traum den schwebenden.

Sehend im Spiegel, nahe er.

 

So wie im richtigen Leben.

Es gab ihn schon länger.

Den Wunsch zum Schweben.

Nur Träumt man ihn immer.



 

 

 

 

 


Avatar schwarz/wei

Geschrieben von schwarz/wei [Profil] am 19.10.2014

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Sinne, Fantfasieen

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 765


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 19.10.2014, 22:02:07  
Avatar possumHallo lieber s w, was hast du hier fr tolle Zeilen zusammen gebastelt! Gefllt mir sehr gut! Bin heute leider wegen der Zeit am Flitzen, dir ganz liebe Gre!

 Angélique Duvier 21.10.2014, 09:25:38  
Avatar Angélique DuvierWundervoll, wer trumt ihn nicht diesen Traum! Liebe Gre, Anglique

 HB Panther 23.10.2014, 20:52:03  
Avatar HB Pantherdes dichters wundervollen feder!!!! mit goldener tinte verfasst!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von schwarz/wei

Frhling zieht ein
Mit der Sonne
Wirrwarr
Am Horizont
Guten Morgen
Blick zurck
Prosit neues Jahr
Frieden
Mein Freund
Wo das Schweigen spricht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

So und so
Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma