>
Gedicht drucken


Wehe, wenn das Hamsterrad mal still steht und sich der Kopf einschaltet


Täglich raffen wir uns auf, zwingen uns, eine Arbeit zu tun, die eigentlich keinen Sinn macht


opfern uns den Götzen der Rendite, bis man urplötzlich in dieser radikalen Wirklichkeit erwacht,


man strömt mit den Massen täglich hinein, in die für uns vorgesehenen Viehsammeltransporte


damit wir ja pünktlich und stets loyal und kriechend, ankommen an der glitzernden eisernen Pforte,


 


wie Schlachtvieh, mästen sie uns, treiben uns an, mehr und mehr in kürzester Zeit zu leisten,


der Arme bleibt stets arm, der Kranke bleibt stets krank, es leben und feiern nur die Reichsten


täglich laufen wir wie Halbtote mit dem Scheuklappenblick in demselben Hamsterrad,


um ihm zu gefallen, ihn zu füttern, pflegen und zu preisen, den nimmersatten Apparat.


 


als paranoid, anormal oder krank gilt, wer dies bemängelt oder gar dies Alles infrage stellt,


für den ist schon ein Zimmer im Sanatorium, ein Psychiater und ein wirksames Mittel bestellt


doch Hilfe, wenn dies alles nichts nutzt, da einem die Wirklichkeit so eindeutig und klar,


dies ist kein Alptraum, irgend eine Vision, den diese Geschichte ist leider vollends wahr.


 


Viele verschließen die Augen hiervor, beschwichtigen und sagen, der Himmel wird es schon richten


doch der Himmel bleibt leer, die Gebete ungehört, bis jetzt konnte man noch keinen Heiland sichten,


die Menschen sind und waren bereits so verzweifelt, dass sie Despoten für ihre Erlöser hielten,


und merkten dabei nicht, dass diese ihnen die Würde, die Freiheit und alles andere stielten.


 


täglich stehen wir auf, hören uns dieselben Lügen an, der Kopf zu voll hiervon, um nachzudenken,


um selbst die Zügel in die Hand zu nehmen, zu protestieren, um selber seine Geschicke zu lenken


jeder Funke von Protest und Kontemplation im Keim erstickt, denn wir sind zu sehr verstrickt,


in einer Maschinerie, welche die Menschlichkeit in uns ausrottet, in einer Leistungsuhr, die tickt.


 


Wir, die Massen laufen von Geschäft zu Geschäft, um im wilden Kaufrausch zu konsumieren ,


ewig lebe das Ego, der Egoismus, die Gier, der Neid, bis wir uns ganz und gar in uns verlieren


doch wehe wir kommen zur Ruhe und gewinnen Abstand, dann meldet sich unser Verstand,


fragend, was hat es uns gebracht, all die Güter, Waren, Gegenstande, die ich bis jetzt erstand.


 


Haben sie uns erfüllt mit Freude und Wohlbefinden, oder haben sie nur etwas vorgemacht,


haben Defizite, Mängel, Trauer, Melancholie nur überspielt, nur ein Strohfeuer entfacht


denn nach dem Tag, da kommt die Nacht, wo es still wird und Ablenkung ohne Wirkung ist,


und sich Zweifel, Gedanken, Empfindungen in einem näheren, da wird Dir klar, wer du bist.


 


ein Mensch und keine Maschine, ein fühlende Kreatur, ein Träumer, ein wahrer Humanist,


kein Egozentriker, kein Narzisst, kein blutleerer, gieriger, gefühlsleerer Ego- und Kapitalist


der Mensch ist ein soziales Wesen, er braucht den Mitmenschen, alleine geht er völlig zugrunde,


entweder ändert sich und Etwas, denn der Mensch ist nicht Mensch allein, sondern nur im Bunde.



Avatar Kein Bild

Geschrieben von denkkit [Profil] am 03.06.2013

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Wehe, wenn, das, Hamsterrad, mal, still, steht, und, sich, der, Kopf, einschaltet

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 20 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2022


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 shalimee 03.06.2013, 23:26:36  
Avatar shalimeeHallo denkkit, wirklich starke Worte, lg Shalimee

 Angélique Duvier 03.06.2013, 23:45:24  
Avatar Angélique DuvierGefllt mir! L.G. Anglique Duvier

 possum 03.06.2013, 23:56:41  
Avatar possumJa so ist es! Liebe Gre!

 Return1965 04.06.2013, 23:55:12  
Avatar Return1965Noch ein langer Weg, bist der Mensch versteht. Danke fr Deine Worte, ich teile Deine Erkenntnis.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von denkkit

Traum vom Umschwung
Scheinbare Ohnmacht im Spiegel der Weltgeschichte
Wer ist hier paranoid?
Bipolaritt in einer durchgedrehten Welt
Die Gefhlswste namens Zivilisation
Genug ist genug, denn NICHTS ist gut
Wo ist der Gewinn, wenn so viele verlieren mssen
Wo ist der Gewinn, wenn so viele verlieren mssen
Augenffner

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Andere Frage
So und so
Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma