>
>
Gedicht drucken


Es gibt


Es gibt keine Wohnung
was ist nur passiert,
ein Grundrecht wird
hier ausgehebelt.
Es wird wieder kälter,
der nächste, er friert,
dabei will der nächste
nur leben.
Sie reden und reden,
dabei passiert nichts,
vom Reden da kann man
nicht leben,
Sie lassen die Menschen
ganz einfach im Stich,
die Menschen, sie stehen
im Regen.
Ich sah einen sitzen,
der Trottoir sein Platz,
der Regen prasselte nieder,
Die Schultern gebeugt,
der Kopf eingepackt,
die Mülltüte auf seinen Gliedern.
Die Armut ist groß,
die Armut macht krank,
vorbei gingen viele Menschen.
Was ist nur hier los,
ich finde , es langt,
bald müssen wir alle kämpfen,
Um Brot und um Lohn,
um Arbeit und wohn'n,
dorthin wird die Zukunft uns lenken.
Avatar glashaus

Geschrieben von glashaus [Profil] am 20.11.2023

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

es, gibt

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1759


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Teddybär 20.11.2023, 07:29:55  
Avatar TeddybärEine pessimistische Bestandsaufnahme, die leider stimmt, auch bei uns in Österreich. Die Armut haust vornehmlich als Obdachlose und Arbeitslose in den Großstädten wie Wien. Die Stadtverwaltung bemüht sich um diese Personen, der Sozialdienst ist permanent im Einsatz. Dennoch gibt es viel Bettelei und Armut. DEIN GEDICHT IST AKTUELL, GEFÄLLT MIR! LG Herbert

 glashaus 21.11.2023, 13:51:00  
Avatar glashausLieber Teddybär, danke für Deine Einschätzung. So wie die Grundnahrungsmittel im Preis gestiegen sind, steigt auch die Wohnungsmiete und andere Kosten. An vielem kann man sparen, aber eine Bleibe, ein Dach über dem Kopf, eine feste Adresse ist immer noch Grundbedingung für einen festen, sozialversicherten Arbeitsplatz und damit Baustein für eine ruhigere Zukunft. Fehlt es daran, sind Probleme vorprogrammiert. Deshalb ist es kurzsichtig hier keine wirkliche Abhilfe zu schaffen, sondern den Markt nur den freien Marktgesetzen zu überlassen. Zur Zeit hat der Staat kein Geld, somit ist keine Lösung in Sicht und das Recht des Stärkeren bahnt sich unweigerlich seinen Weg. Liebe Grüße

 Dieter_Mueller 27.11.2023, 02:36:01  
Avatar Dieter_MuellerDer Geist dieser widerlichen Zeit! Schön in deinen Zeilen vereint. Schön ist hier leider natürlich ein gespaltenes Wort. Ich sehe in Berlin die gleichen Probleme, die gleichen Verhältnisse. Wenn man nur die Augen aufmacht muss man konstatieren, dass öffentliche Vorsorge, Rente, Energie, Wasser, Wohung... etc. NICHTS in privater Hand zu suchen hat! Dann würden diese Auswüchse nicht ins Excessive gehen. Mich überfällt jedes Mal wenn ich alte Menschen im Müll suchen sehe tiefste Traurigkeit wie dieser Staat mit seinen Bürgern umgeht! Bei mir sinds noch nen paar Jahre..., aber wenn ich das immer so sehe..., dann weiß ich auch nich weiter. Auf jeden Fall ein Danke für dieses Kleinod. DiMu

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von glashaus

Der Sommer
nackt
Es gab
Oase
Die Menschen
Still sein
Streiten
Auf Wiederseh'n
Kennen
Wahrheit

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Im Gedanken
Der einsichtige Gott
Reine Liebe
Jahreswechsel
Seelenfrieden
Verzweiflung und Sehnsucht
Augen und Seele
Bloß ich
Planlos
Gegen den Strom

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma