>
>
Gedicht drucken


Räuberische Pein

 


Räuberische Pein


Wer hört flehende tränen perlen

die ein herz in stille weint
während verschwiegen leise leidet
wobei die pein gar räuberisch entführt
und findet inhaltslose täler
in dunklen schluchten tiefer gram

wo sein so arg beklemmend

dass mancher diese welt vergisst
weil schmerz schier seine seele frisst






Avatar possum

Geschrieben von possum [Profil] am 14.01.2021

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

...

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 102


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von possum

Die Zeichen der Zeit
Weisheit
Theorie und Praxis
Der Seufzer
Hoffnung
Weiße Träume
Auszeit
Wo Liebe Schweigt
Jahresanfang
Bäume

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Im Laub...
Mystisch ists...
Die Zeichen der Zeit
Denn Licht Entgegen
Flucht!
Anruf!
Der Morgen graut.
Räuberische Pein
Weisheit
Narben

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma