>
>
Gedicht drucken


Trampel aus der Palz


Ich bin de Trampel, Trampel ach näh ich nenn mich jo jetzt Tramp aus de Palz


Mer steht des Wasser niemals bis zum Hals,


denn ich hab Kies, Kies mehr als genug, sogar mehr als mer gut dut.


 


Ich wes net wohie mit dem viele Geld, doch jetzt haw ichs,


ich werd de grögste Präsident uf de Welt.


Des ist doch äfach des zeig ich dehne all, ich  brauch dozu nur en große Wall,


den solle die Aztheke oder warens Mexikaner bezahle, uf jeden Fall solle se des alle glawe.


 


Ich bin de Trampel, Trampel ach näh ich nenn mich jo jetzt Tramp aus de Palz


Mer steht des Wasser niemals bis zum Hals,


denn ich hab Kies, Kies mehr als genug, sogar mehr als mer gut dut.


 


Ich versprech jedem was er will, dann wählt er mich und hält still.


Die Wünsch kann ich jo eh net erfülle, doch wen interresierts, is a nett mein Wille.


Die Press dut des net alles glawe, doch meine Wahrheit is die Ware.


Icg duse schließlich jeden Morje neu erfinne doch die sare efach ich det spinne.


 


 


Ich bin de Trampel, Trampel ach näh ich nenn mich jo jetzt Tramp aus de Palz


Mer steht des Wasser niemals bis zum Hals,


denn ich hab Kies, Kies mehr als genug, sogar mehr als mer gut dut.


 


Moin Vorbild iss, des därf awer käner erfahre, des is Putin mit soiner Oilpaiplein und soine viele Ware.


Drum bau ich moi Paiplein weiter ah durchs Indianerland. Diese Jecke, die denke de Manitu deet se beschütze, doch der dut dene schon seit Jahrhunderte nix mehr nütze.


 


Ich bin de Trampel, Trampel ach näh ich nenn mich jo jetzt Tramp aus de Palz


Mer steht des Wasser niemals bis zum Hals,


denn ich hab Kies, Kies mehr als genug, sogar mehr als mer gut dut.


 


Ach die schwarze diese Depp wähle mich und denke ich wär nett.


Ich awer halt mehr vom Kukluxclan, denn die verfolche wie ich de gleiche Wahn.


Die Musleme müsse ach alle raus, damit ich Platz hab fär die liewe Russe in moinem Haus.


 


Ich bin de Trampel, Trampel ach näh ich nenn mich jo jetzt Tramp aus de Palz


Mer steht des Wasser niemals bis zum Hals,


denn ich hab Kies, Kies mehr als genug, sogar mehr als mer gut dut.


 


 


Nach der Musik von: Wir sind die Tramps, Tramps, Tramps vun de Palz, mit Willi Görsch & Egon Häuser


 



Avatar Kein Bild

Geschrieben von Charly51 [Profil] am 27.01.2018

Aus der Kategorie Liedtexte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Fasching

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 796


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Charly51

Trampel aus der Palz

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

ONE NIGHT STAND im Freien
Das Kind in uns
Die Wut braucht Luft
Schießbefehl
Im Sonnenlicht
Witzig ... oder
Bedenk oh Mensch.
Das Fröschlein
Wer könnt es je begreifen
Wenn Zeit ... steht

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma