>
Gedicht drucken


Ich bin der Grund!

Ein Mädchen
erst drei
dann vier Jahre alt...

... Höre meinen Vater flüstern
auf der Toilette ist ein Geschenk für dich
treu
nichts böses erwartend
folgte ich ihm auf die gemeinsame Haustoilette
sie befand sich ausserhalb unserer Wohnung im Treppenhaus.

Jede Nacht
nach Alkohol stinkend
war ich sein braves Mädchen
brachte Ihn zum Keuchen
und dachte
Papa Kann man vertrauen
er ist ja mein Papa...

Aber es fühle sich so unangenehm an...

... Einmal habe ich ein Messer eingesteckt
sass heulend neben den Klo auf dem Boden
und flehte Ihn an
bitte nicht!

Er Lachte nur und schaute mich gierig an
er kam auf mich zu
ich nahm das Messer
rammte es Ihm mit aller Kraft in sein Bein
drehte es um
in der Hoffnung er verblutet
im Fernseher hatte es geklappt
doch es funktionierte nicht...

... Er schrie auf
verband sein Bein
und dann war ich das böse Mädchen
die Nächte wurden schlimmer...

... Meine Mutter
ebenfalls immer besoffen
wollte es nicht bemerken
Sie sah oft genug
wie er und ich mitten in der Nacht die Wohnung verliessen
doch Sie hatte Angst
alleine ohne Mann da zu stehen
mit drei nicht ganz so einfachen Kindern
und was könnte die Verwandschaft von Ihr denken?

Ich war immer das Kind
das machte
was verlangt wurde
brachte Ihnen den Alkohol
kaufte Ihnen Zigaretten
musste schon mit vier Jahren erwachsen sein.

Schon immer war ich ein Nichts
unscheinbar
bekam keine Hilfe
da ich sie nicht verdient hatte
Im Gegenteil
Mama gab mir die Schuld
dass zuerst meine Schwerster in ein Heim kam
dann mein Bruder.

Als ich im Kindergarten zusammen brach
eine Woche vor meinem fünften Geburtstag
von meinen Albträumen erzählte
kam ich zu meiner Schwerster in ein Schwer Erziehbares Kinderheim...

...Ich verstand nichts mehr...

...Nur dass ich der Grund war
dass meine Familie auseinander Gerissen wurde...

Avatar Kein Bild

Geschrieben von TerraBlack [Profil] am 18.05.2016

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Grund!

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 478


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 19.05.2016, 01:10:43  
Avatar possumDiese Zeilen bentigen keinerlei Worte in dieser Stille der Ohnmacht des Schmerzes ...Alles Liebe!

 Soléa 19.05.2016, 13:19:36  
Avatar SoléaSehr ergreifende Zeilen. Kein Kind ist Schuld daran wenn die Familie auseinandergerissen wird...nicht die Kinder! Liebe Gre!

 Words 20.05.2016, 14:40:44  
Avatar WordsDas ist ganz, ganz furchtbar und passiert viel zu oft. Leider fhlen sich die Opfer dann noch als Tter. Hoffe Du oder Diejenige hat psychische Hilfe. Die Tter sind die Eltern. Ganz alleine.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von TerraBlack

Kaputt
Welten
Dieses Leben
Vielleicht
individuell
er...
GRATULATION
kt
...
Frage mich

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma