>
>
Gedicht drucken


Sternlein





Siehst
du da, den kleinen Stern?


Der so
schön lächelt, so weit fern?


 


Wusstest
du was er vollbracht,


in
jener himmlischen Nacht?


Wusstest
du, dass er ganz klein,


schon
ganz bald groß werde sein?


 


Siehst
du da, den kleinen Stern?


Der so
schön strahlt, so weit fern?


 


Schau,
wie schön er leuchtet,


Menschen
den Weg deutet.


Schau
wie schön er lacht,


wie
schön Gott ihn gemacht.


 


Siehst
du da, den kleinen Stern?


Der so
schön leuchtet, so weit fern?


 


Niemand
mochte ihn, er war so klein,


doch
Gott sagte, es wird nicht mehr lang so sein.


Er gab
diesem kleinen, traurigen Stern


Das
wunderschönste Lächeln gern.



 


Denn
dieser Stern sollte etwas Besonderes werden.


Gott
ließ seine Strahlen alle anderen verdecken,


bei
Sterndeutern die Neugier wecken.


Er
zeigte ihnen den Weg durch diesen kleinen Ball,


zu
einem weit entfernten Stall.


Die
Erlösung verkündete er,


jetzt
fiel ihm das gar nicht schwer.


Denn
er strahlt dort,


wo
Jesus geboren wurde,


dort,
an diesem kleinem Ort.


 


Siehst
du da, den kleinen Stern?


Der so
schön lächelt, so weit fern?


 


Diesen
kleinen Stern,


diesen,
hab ich besonders gern.


 





Siehst
du da, den kleinen Stern?


Der so
schön lächelt, so weit fern?


 


Wusstest
du was er vollbracht,


in
jener himmlischen Nacht?


Wusstest
du, dass er ganz klein,


schon
ganz bald groß werde sein?


 


Siehst
du da, den kleinen Stern?


Der so
schön strahlt, so weit fern?


 


Schau,
wie schön er leuchtet,


Menschen
den Weg deutet.


Schau
wie schön er lacht,


wie
schön Gott ihn gemacht.


 


Siehst
du da, den kleinen Stern?


Der so
schön leuchtet, so weit fern?


 


Niemand
mochte ihn, er war so klein,


doch
Gott sagte, es wird nicht mehr lang so sein.


Er gab
diesem kleinen, traurigen Stern


Das
wunderschönste Lächeln gern.



 


Denn
dieser Stern sollte etwas Besonderes werden.


Gott
ließ seine Strahlen alle anderen verdecken,


bei
Sterndeutern die Neugier wecken.


Er
zeigte ihnen den Weg durch diesen kleinen Ball,


zu
einem weit entfernten Stall.


Die
Erlösung verkündete er,


jetzt
fiel ihm das gar nicht schwer.


Denn
er strahlt dort,


wo
Jesus geboren wurde,


dort,
an diesem kleinem Ort.


 


Siehst
du da, den kleinen Stern?


Der so
schön lächelt, so weit fern?


 


Diesen
kleinen Stern,


diesen,
hab ich besonders gern.


 



Avatar Kein Bild

Geschrieben von Luka [Profil] am 08.12.2009

Aus der Kategorie Weihnachtsgedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 32 bei 9 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.56 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 3900


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Laurii-Twilight378 30.05.2010, 14:27:00  
Avatar Laurii-Twilight378Da hast du vollkommen Recht,mit dem was du da schreibst.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Luka

Stadtleben
Weihnachten, das Fest der Liebe?
Freundschaft
My little sunshine
Meine Oma

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Ich bin es leid
Es blutet das Herz
Der kleine Spatz!
Autsch
Selten
Verirrt!
Wunschträume
Verliebt
Blindes Verstehen
Stille

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma