>
>
Gedicht drucken


Stadtleben

Stadtleben...

 

Viele Menschen auf dieser Welt beschweren sich über Großstädte:

sie wären zu hektisch, zu laut,

keiner wäre freundlich, die Stadt würde schreien,

überall herrscht Gedrängel und Stau

 

Aber ich, ich sehe das anders....

 

Ich sitze gemütlich in einem Café,

Laura sitzt gegenüber von mir,

wir schlürfen fröhlich unsere Tasse Tee,

beobachten die Menschen, ich rede mit ihr.

 

Wir sehen wie Kinder spielen,

eine Mutter such ihr Kind, ganz aufgelöst,

die Sonne scheint warm in mein Gesicht,

auf der Bank ist jemand eingedöst.

 

Ein paar pinkeln an den Straßenrand,

einer bellt ganz laut,

die Kinder können ihn streicheln;

ich spüre Sonne auf meiner Haut.

 

 

 

Wir sehen fröhlich Menschen

die aus dem Kaufhaus gehen,

mit voll bepackten Taschen und teuren ,

das soll jeder sehen.

 

Hier und dort sitzt ein Eichhörnchen;

Touristen sehen alles gespannt an,

am Rand der Stadt sieht man Hotels und Hochhäuser,

jeder ist gebannt und erstaunt, Frau oder Mann.

 

Wir sehen Vögel, die zwitschernd umher fliegen,

sehen Menschen, die die singen,

hören ein paar Autos hupen,

merken, wie schön ihre Lieder klingen.

 

Und wenn wir genug haben vom langen Sitzen,

stehen wir auf und gehen,

es ist egal wohin wir schauen

überall ist was Tolles zu sehen

 

Es ist nicht wie bei uns im Dorf

wo jeder für sich lebt,

nur einmal im Jahr rauskommt

und sonst nur seinen Garten pflegt.

 

 

Aber hier…

hier fühl ich mich richtig geborgen

kann hier und da was kaufen,

vergesse dabei meine Sorgen.

 

Laura und ich gehen,

können mal wieder so richtig lachen

wir haben viel Spaß,

ich vergesse alle schwierigen Sachen.

 

Ich spüre einen kleinen Schmerz,

- warum ich nicht hier wohne -,

tief in meinem Herz.

 

Die Stadt beruhigt mich,

obwohl sie ist sehr laut

aber hier bin ich Zuhause,

fühl mich wohl in meiner Haut...

 


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Luka [Profil] am 30.01.2009

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 15 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.75 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 10341


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Wolle 31.01.2009, 09:32:47  
Avatar kein BildToll, endlich mal jemand, für den die Stadt kein Moloch ist!

 Luka 31.01.2009, 15:20:39  
Avatar kein Bildja... ich hasse es das alle leute immer meinen das die stadt nur grau und viel zu hektisch ist...

 Jule 31.01.2009, 21:35:16  
Avatar JuleJa. Richtig so. Mag ich. :D

 Sandra 02.02.2009, 11:44:20  
Avatar kein BildJawoll, so ist es recht

 Olek 08.04.2009, 21:39:25  
Avatar kein Bildmeine beste freundin lebt aufm dorf alles wirkt verfremdet das zusammensein und offensein wirkt wie entwendet, keine besprühten wände, keine dreckigen straßen, keine dönerfressenden vielfraße, keine jugendlichen die ein von der seite ankucken, keine türken, araber, polen und keine moluken es sind leute wie du und ich und verdammt nochmal ohne geht es nicht jeden den du siehst hast du mal gekannt jeder zweite is mit dir verwandt deine freunde sind für dich wie brüder deine nachbarn wie beste freunde als ob du sie dein leben lang kennst schonn seit der kindheit mit ihnen abhängst, hier teilt man das leben untereinander jeder mit jedem der eine mit dem anderen hier treffen weltenaufeinander denn das is das leben in der großstadt du kanst hier jeden fragen keiner würde tauschen den das leben und das reden über das hin und her ob die ruhe auf dem dorf oder das leben in der stadt ergibt kein sinn den genaugenmomm geht es nich um die wohnart beides ist nachhause kommen trotzdem is da hier und hier da geworden, im osten nix neues alles beim alten im norden.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Luka

Sternlein
Weihnachten, das Fest der Liebe?
Freundschaft
My little sunshine
Meine Oma

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Ich bin es leid
Es blutet das Herz
Der kleine Spatz!
Autsch
Selten
Verirrt!
Wunschträume
Verliebt
Blindes Verstehen
Stille

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma