>
>
Gedicht drucken


Nenn mich bei meinem vertrauten Namen

In Würde und mit  Menschlichkeit

von uns gegangen in die Ewigkeit.

Im letzten Sommer,du warst schon krank,

wir saßen da auf jener Bank.

Nun sitz ich hier und kann nicht denken,

seh starr und stumm ins nirgendwo

sinnierend dir gendenkend.

 

Lachend lustig weitermachen, das warst du.

 

Ich kann nicht mehr, mein Kopf ist leer.

Ich kann nicht mehr, mein Herz so schwer.

Ich kann nicht mehr, du fehlst uns allen sehr.

 

                                                               stella


Avatar stella

Geschrieben von stella [Profil] am 15.03.2012

Aus der Kategorie Traueranlässe



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 20 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1560


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 schwarz/weiß 16.03.2012, 03:42:22  
Avatar schwarz/weißstella,Klasse , ich hatte Bilder vor Augen. Das Gedicht geht nah. 5 Punkte

 rainbow 16.03.2012, 07:51:45  
Avatar rainbowohne Worte 5pkt.

 stella 16.03.2012, 08:50:18  
Avatar stellaich danke euch

 HB Panther 16.03.2012, 10:45:34  
Avatar HB Pantherda will man dich sofort drücken....5 points

 stella 16.03.2012, 13:29:51  
Avatar stellalieb von dir

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von stella

Mensch III
Egoist
Vergänglichkeit
Tal der Qual
Leere
Ein Mensch II
Gesundes Essen
Nehmt Euch doch vor dem Rauch in acht.
Ein Mensch
Gedanken

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Die Gier
Wundersame Welt
Ein glückliches Spiegelbild wünsche ich dir
Veränderungsgedanken
Verändertes Selbst
Neue Freude
Das lachende Leben
Herzensfreiheit
Vergiss mich nie!
Jetzt und morgen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma