>
>
Gedicht drucken


Leere Straßen im Sonnenschein

Leere Straßen im Sonnenschein

Und die Sonne scheint zum Trotze,
hell, klar, warm und rein-
und ich sitze hier zu Hause,
in meinem Kämmerlein, allein.
Zu meinen Kindern, Enkeln darf ich nicht gehen,
kann sie nur auf digitalem Wege sehen.

Die Natur steht in voller Blüte,
wunderbare Frühlingszeit!
Leere Straßen, leere Gassen,
eigenartige Stille macht sich breit.

Und allen Menschen, die jetzt arbeiten,
um zu helfen und zu bedienen,
denen sei ganz großen Dank,
und Hochachtung beschieden.

Wir wollen uns nicht unterkriegen lassen,
wollen lieben und nicht hassen,
müssen auf Distanz zusammenhalten
und unser Leben neu gestalten.

Ich denke an die Dornenkrone,
die Jesus für uns trug.
Ein Virus hat die Welt verändert,
zum Segen oder Fluch.

Wir müssen auf uns aufpassen,
brauchen Ausdauer und Mut.
Und wir wollen das machen,
was unserer Seele tut gut.

Und wenn die Traurigkeit uns übermannt,
und wir nicht mehr weiter wissen,
dann dürfen wir immer unter
Gottes Flügel flüchten. (siehe Psalm 91)


Marylies



















Avatar Kein Bild

Geschrieben von Marylies [Profil] am 23.03.2020

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

zu, Hause, allein, Corona, trost

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 966


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 schwarzaufweiß 24.03.2020, 02:57:11  
Avatar kein BildGut geschrieben. Lesen und daran halten! lg.

 SunniiSuun 26.03.2020, 09:27:56  
Avatar SunniiSuunWaaow!*~* Sehr sehr schön geschrieben.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Marylies

Spüre die Freiheit
Freiheit
Anfang 21. Jahrhundert III
Kein leichtes Spiel
Sommer, Juli 2019
Bienenrettung
Liebe und Freude
Ein ganz neuer Tag
ber den Zaun
Unter dem Mondschein

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Das Erwachen
Freundschaft
Schmerzen
Trotz der Zwänge!
Ohne Schoss
Nach langer Zeit...
Alt
Leben im damals
Engel
Bruderschaft

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma