>
>
Gedicht drucken


Bleib!

Siehst mich an.
Ärmel verrückt.
Hast mal wieder
etwas gedrückt.

Frage dich sanft.
Du machst dicht.
Hilflos wir Beide.
Sucht ohne Sicht.

Tage des Wartens.
Bist mal da.
Nur ein Skelett.
Dem Tod so nah.

Drücke dich fest
du gehendes Kind.
Und draußen weht
ein weinender Wind.

Bernd Tunn - Tetje

Avatar Kein Bild

Geschrieben von tetje [Profil] am 20.10.2019

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

traurig

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 142


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 21.10.2019, 02:49:59  
Avatar possumLieber Bernd, dein Werk berührt sehr tief in die Seele, es tut so weh ... und immerzu geben mehr und mehr Menschen auf, weil das Leben in der heutigen Welt zuviel abverlangt. Alles Liebe!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von tetje

Tanzt für ihn!
Vom Dach...
Wütendes Meer...
Dunkel senkt sich...
Nach langer Zeit...
Liegt noch wach...
Riecht so gerne!
Anderer Ort!
Berhrt!
Noch nah!

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Träume
Hernieder
Nichts als Fragen
Winterzauber
Neuorientierung
Eis In Herzen
Purpurrot
Mutterglück
Eisamkeit
Du Bist Fort!

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma