>
>
Gedicht drucken


Verfolgt

Verfolgt

Mein Blick zum Horizont, trifft auf endlose Weite, keine Spur von Leben.
Totenstille, welche nur vom leichtem Säuseln des Windes unterbrochen wird.
Trotzdem fühle ich mich verfolgt.
Vor drei Wochen ritt ich durch ein kleines Tal, mitten in der Sonora Wüste, dort bemerkte ich einen kleinen Steinhaufen.
Ich ritt näher heran, bevor ich vom Pferd stieg, sah ich die
Klapperschlange.
Das Messer in meine Hand wippte leicht, dann ließ ich es geschickt los, getroffen. Den zuckenden Körper stieß ich bei Seite.
Ich räumte ein paar der aufgeschichteten Steine weg und entdeckte darunter eíne Steínplatte, ca 50 x 50 cm groß.
Auf der Platte war eine Faust eingeritzt, welche ein Messer hielt.
Das sagte mir nichts.
Beim Entfernen der Platte sah ich eine längliche Grube, in der ein Skelett lag.
Auf dem Kopf konnte man einen verwitterten Federschmuck erkennen,
auf dem Hals lag eine hölzerne Puppe und an den Handgelenken waren rechts und links, je eine schwere goldene Kette zu erkennen.
Ich sah mich um, nichts, nur Einsamkeit.
Ich nahm das Gold an mir, legte die Platte wieder zurück und bedeckte sie danach mit den Steinen.
Mit meinem Gaul teilte ich das restliche Wasser welches ich noch besaß und ritt in den aufkommenden Sonnenuntergang.

Ich wusste, dass es hier irgendwo eine verborgene Quelle gab, die wollte ich noch finden.
Ja, ich fand sie, konnte meine Wasserflaschen füllen, dann tranken wir von diesem köstlichen, kühlen Nass.

Am anderen Morgen ritt ich weiter, ich hatte tatsächlich das Gefühl, nicht mehr allein zu sein.

Es gab in der Nähe eine kleine, verlassene Goldgräber Stadt, was heißt Stadt, es waren noch fünf halbverfallene Holzhütten, ein windschiefes Blechschild mit der Aufschrift Saloon, taumelte im Wind hin und her.
Das Knarren einer Tür, die vom Wind bewegt ächste, ließ mich aufschauen.
Verdammt was ist los?
Nur staubtrockne Grasballen trieb der Wind vor sich her und dann sah ich ihn…
In etwa drei Meilen Entfernung saß ein Indianer auf seinem Pferd, sie bewegten sich nicht.
Ich rieb mit den Handrücken über meine Augen, wo ist er hin?
In der flachen Weite der Wüste gab es kein Leben, nur hoch am Himmel zog ein Geier seine Kreise.
Ich stieg vom Pferd und setzte mich in den Schatten einer Hütte.
Hier musste man sehr Vorsichtig sein.
Meine beiden Colts waren in Ordnung, auch die Winchester war o.K.
Mit dem Halstuch wischte ich den Schweiß von der Stirn.

Dann nahm ich die zwei Goldketten in die Hand.
Sie waren schwer, ich betrachtete sie.
Bin ich ein Leichenfledderer?
Ich werde sie morgen wieder zurück bringen.

Ein Geräusch in meinem Rücken ließ mich erstarren… langsam drehte ich mich um… Nichts.

Als ich mich wieder zurück drehte, war er da.

Ein Indianer, er hatte ein Messer in der Hand.

Ich streckte meine Hand mit den Ketten aus, wollte sie ihm geben.

Er sah nicht auf meine Hand, er sah nur mich an, das Messer wippte leicht …

Als sich der Geier, mit blutigem Schnabel, wieder in die Luft erhob,
ging gerade die Sonne hinter dem Horizont unter.

Die Wüste erstrahlte im orangefarbigem Licht, nur Wüste, sonst kein Leben mehr.
















Avatar Kein Bild

Geschrieben von Twiddy4you [Profil] am 02.07.2023

Aus der Kategorie Moderne Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Sonora, wüste, Messer

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 752


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Twiddy4you

Sommer in Berlin 2016
Der Frühling kommt
Kerle wie wir.....
Fernweh Hawaii
Herbstmorgen in den Bergen
Abschied
Tagträume
Wind und Wellen
...und es begann.
Namenlos

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Entweder oder
Wunden werden Wunder
Die Erscheinung
Sehnen
Garten der Liebe
Wolkenloser Himmel
So viel Glück
Lebenszeit
Ruhe
Das leise Sein

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma