>
Gedicht drucken


Magische GefŘhle

 

Als ich,Katy, zur Hochzeit meiner Freundin ging,

und auf der Hochzeit einen Blumenstrauß fing,

lächelte mich ein Junge an,

ich geriet aus der Bahn.

Meine Gefühle spielten verrückt,

ich war entzückt.

Ich verstand sie selber nicht,

wollen sie, das mein Herze bricht?

Liebe bedeutete für mich Gefahr,

ich wusste nicht was Liebe war,

rannte einfach weg und heulte,

wie ich meinen Gang bereute.

Ich war ratlos,

was war mit mir los?

Würde ich das Lächeln jemeils wieder sehen,

oder würde ich für immer alleine stehen?

doch ich hatte das richtige getan,

die Gefühle brangen mich aus der Bahn.

Ich könnte Dinge machen,

zu denen ich nicht bereit war,

da gab es viele Sachen,

Denn Liebe bedeutete Gefahr.

Ich wollte den Jungen vergessen,

mich nicht länger mit den Gedanken stressen,

doch es ging nicht,

ich wusste, dass mein Herz bricht.

Ich hatte die Stärke der Gefühle unterschätzt,

der Junge hätte mich vielleicht nie verletzt,

doch die Liebe, die war ernst.

Ich dachte, der Kummer würde verschwinden,

das würde mir ein erneutes Lächeln bringen.

Doch es vergingen Tage,

Monate und sogar auch Jahre,

ich dachte immer weniger an ihn,

doch hatte ihn immer noch ihm Sinn.

Es war wie ein Stich durch mein Herz,

es war ein so großer Schmerz.

Obwohl ich den Jungen nicht kannte,

würde ich so gerne wissen, was er dachte.

Doch wo war er,

und wie hieß er?

Mir wurde klar:

„Ich weiß nichts über ihn,

außer, das ich verliebt in ihn bin“

Das war schmerzlich aber wahr.

Was wen er ein Verbrecher war,

und ich trauerte ihm nach?

Ich wollte, dass ich aus dem Alptraum aufwach.

Eines Tages sah ich den Jungen wieder,

die Trauer wurde milder,

Ich traute mich nicht ihm näher zu kommen,

ich musste mich wohl an den Kummer gewöhnen.

Die Schüchternheit war ein teil von mir,

doch ich war dickköpfig wie ein Stier.

Doch mir blieb die Trauer erspart,

der Junge hatte mich ein wichtiges Sätzchen gefragt.

Ob ich mit ihm gehen wollte,

und ich schmollte,

ich wusste, nicht, ob ich mit ihm gehen sollte.

Ich bekam kein Wort raus,

es entstand ein Gefühlschaos.

Da drehte er sich um, war ich ihm zu stumm?

War hat mir den Mund zugeklebt?

Warum habe ich ihn nicht bewegt?

Der Junge hatte den ersten Schritt gemacht,

und ich habe kein einz´ges Wörtchen raus gebracht.

Doch im letzten Moment,

ich hatte ein Überwundgnus Talent.

Ich sagte zwar nichts,

doch nickte ich,

mehr konnte ich nicht,.

Der Junge lächele, gab mir einen Brief,

nach dem ich mit beiden Händen griff.

Ich konnte es kaum erwarten ihn zu lesen,

war es ein Liebesbrief gewesen?

Zu Hause angekommen machte ich ihn auf,

doch da stand nur ein Wörtchen drauf.

„Verarscht“

Ich war so sauer,

doch die Wut hatte seine Dauer.

Dann war ich nur noch traurig,

und gab mir an allem die Schuld,

wer brauchte schon Wut?

Die Liebe war wirklich schaurig,

doch warum hatte ich mich in ihn verliebt,

und er sich nicht ihn mich,

es was gab es in Märchen nicht!

Ich wollte, dass er stirbt.

Doch ich war keine Mörderin,

was hätte es für einen Sinn,

sich die Finger schmutzig zu machen an ihm`?

Doch ein Mensch musste sterben,

es konnte keine and´re Auswahl geben.

Ich sprang aus dem Fenster und starb.

Liebe war so gefährlich,

dass sie mir mein leben verdarb.

Warum war der Junge nicht ehrlich??


Avatar leylchen

Geschrieben von leylchen [Profil] am 16.11.2010

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzuf├╝gen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 15 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.75 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1732


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 16.11.2010, 19:31:50  
Avatar HB Pantherwow ganz sch÷n lang, aber zum gr÷▀ten teil sehr gut gelungen, spannend fand ichs. Nur das ende fand ich traurig. Freue mich schon auf dein nńchstes lg:tamer

 leylchen 16.11.2010, 20:09:52  
Avatar leylchenDanke...:)

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von leylchen

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Andere Frage
So und so
Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgef├╝hl
Reisen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
FŘr meine Schwester
An meine liebe Frau
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma