>
Gedicht drucken


Ein milder Herbstnachmittag

 

Ein milder Herbstnachmittag bei einem Spaziergang an der Donau.

Du sagtest nichts und ich beschrieb den Weg zur Lobau.

Es interessierte dich nicht, doch du warst freundlich und hörtest mir zu.

Als ich fertig war mit der Wegbeschreibung, vergaßest du sie auch wieder im Nu.

Ich schwieg nun auch, obwohl ich das nicht wollte.

Denn sobald ich es tat, wurde mir bewusst, dass ich reden sollte.

Jedoch nicht über irgendwas!

 

Gestern wieder! Ließ ich den Frust aller Enttäuschungen meines Lebens

An der einzigen Person aus, die keine solche war – an der Liebe meines Lebens.

Ich schrie dich an, beschimpfte dich.

Warf dir Sachen vor und erniedrigte dich.

Doch ob nicht genug, sagte ich dir, was ich nicht meinte:

„Ich hasse dich!“ – deine Augen sahen mich an – doch ich verneinte.

Ja, ich glaube es war sowas!

 

In meinem Herzen brodelte es, da mir eines wieder bewusst wurde:

Ich war meine größte Enttäuschung und besaß keine Würde.

Ja, ein Herz – das ist, was ich noch habe.

Doch den Umgang damit zu beherrschen, das ist eine Gabe.

Aus Hilflosigkeit zücke ich stets meinen Dolch heraus,

Und schicke meine dich zutiefst verletzenden Worte voraus.

Der Grund ist aber nicht irgendeiner!

 

Ich bekam gerade genug, um überleben zu können.

Doch nicht genug, um wachsen zu können.

Daher blieb ich stets klein und war leicht erfroren.

Dann kamst du, ließt mich wachsen und ich fühlte mich geborgen.

Doch was mache ich? Außer dich zu erdrücken?

Dabei wurden doch dein Verständnis und deine Liebe zu meinen Krücken!

Ja, so ist nun mal Unsereiner!

 

Wir blieben stehen und ich blickte in deine Augen.

Wir standen nun da – die Bäume und die Donau meine Zeugen.

Es war an der Zeit – ich musste mich Beugen.

Schuldig – im Sinne der Anklage!

Mord durch Liebesschlag – war die Klage.

Bevor du wirst ruhen für immer im Sarge,

Höre noch: „Ich liebe dich!“.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von sheherezade [Profil] am 13.07.2008

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 556


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sheherezade

Ach Mensch!

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her
Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma