>
Gedicht drucken


Schwarzblut

Der Mensch, du Schöpfung Gottes, seist gepriesen,
aus deinem Geiste sollen neue Wunder sprießen.
So wie all jene, die ich hier beschau‘
doch nur ich weiß um euer Tun genau.
Die Herrlichkeit des Menschen, der heil‘gen Erde zier,
doch was mein finst‘res Auge sieht, ist nur die Gier.

Ich laufe langsam durch die hellen Straßen,
jener Menschen die die Wahrheit vergaßen.
Ernte blicke von Hass und Entsetzen,
sie denken, ich will ihre heile Welt verletzen.
doch meine dunklen Augen sehen klar,
sie bietet sich mich in ihrem ganzen Schrecken dar.

Hinter euren Mauern, aus hellem Licht gebaut,
seh ich die ganze Wahrheit, vor der es euch so graut.
Die Welt, vergiftet und zerstört,
zu lange hat sie euch gehört.
Zu lang von euern Lügen regiert,
sind die Hände der Welt nun blutverschmiert.


Refrain:
Wir sind der Bodensatz der Massen,
und all jenes was sie hassen.
Teuflisch schwarz unser Gewand
und aus eurer Welt verbannt.
Die Gegensätze eurer Sicht,
und beugen wollen wir uns nicht.
Wir sind die mit dem Tod nicht länger hadern,
und das Schwarzblut fließt in unser‘n Adern.


Ich folge niemals euren Werten,
will eure Lüge nicht erhärten,
Werde niemals eure Lieder singen,
auf euer Wort werd ich nicht springen.
Will niemals mit euch im Strome schwimmen,
nie meine Laute nach euern Noten stimmen.

Ich sehe euch auf euren langen Wegen,
nur egoistische Gedanken hegen.
Ihr Menschen, farbenfroh und bund
ich schwarz wie der Seele Höllenschlund.
Doch wenn man dann euch Farben mischt,
sieht man wie ihr zu grau verwischt.

Siehe mich, den Schwarzen Mann,
schau wie mein Schwarz doch strahlen kann.
Das Licht der Finsternis tief in mir brennt,
ich wart‘ bis ihr des Dunkels Glanz erkennt.
Siehe mich, den Schwarzen Mann,
und brich der alten Lügen Bann.

Refrain

Als Kleidung trag ich meine Seele,
Auf meinen Lippen liegt ein Scherz,
Auf meiner Zunge liegt die Wahrheit,
Aus meinen Augen blickt mein Herz.

Die Lügen Gottes will ich brechen,
Seinen Wahn will ich verhöhnen,
der euch zu neuem Leiden zwingt
nicht länger folgen seinen Söhnen.


Refrain


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Lord Nekro [Profil] am 26.05.2008

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 769


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Lord Nekro 28.05.2008, 07:20:26  
Avatar kein BildTexte von mir mit hnlichem Thema: Unter Sonstige Gedichte: Weg Des Lebens | In Ketten Unter LIedtexte: Spiegel Der Seele Unter Kindergedichte: Anders

 kainzal 28.05.2008, 18:32:20  
Avatar kein BildDu siehst die Dinge sehr objektiv, realistisch. Vielleicht zu viel gehrt, zu viel gesehn, zu viel erlebt. wei nicht, aber eins wei ich: wenn Gut und Bse zu einer Einheit verschmilzt, entsteht Wahnsinn....und berall dort wo Wahnsinn herrscht, erlischt

 kainzal 28.05.2008, 18:32:38  
Avatar kein Bild....und berall dort wo Wahnsinn herrscht, erlischt die Moral, verschwinden die Grenzen des Vorstellbaren, der Fantasie.

 kainzal 28.05.2008, 18:41:22  
Avatar kein BildSteht man ber die Dinge der Moral, kann ma auf jene runterblicken, die davon noch abhngig sind, die darunter stehn, noch in einer Welt voll Illusion leben. Man kann manche Verhaltensweisen nachvollziehn, bekommt mehr berblick, mehr Weitsicht, mehr Eins

 Luny 02.09.2008, 18:05:03  
Avatar kein Bildein wunderschöner gedicht aber man sieht viel böses es stimmt nicht das wen gut und böse vermischtwerden das es Wahnsin gibt. Die lehre von Jing und Jyn besagt das,das böse nicht volkommen böse ist und das gute nicht vollkommen gu

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Lord Nekro

Drei Worte
Rabenversammlung
Stundenglas
Seite An Seite
Nachwehen
Roter Schleier
Glas
Vier Reiter Stehen Bereit
Von Vier Himmelsrichtungen
Magier Des Wortes

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Andere Frage
So und so
Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma