>
Gedicht drucken


Frei Wie Ein Vogel

Im letzten Jahr, da hat man uns erwischt,
wir waren wieder mal nicht ganz legal,
und klauten einem reichen Schwein,
dass eigentlich nicht soviel braucht,
ein Stück seines eingetriebenen Geldes.

Erschwerend kommt dann noch hinzu
dass ich einst mit seiner Tochter schlief.
Seine Tochter war noch Jungfrau,
aber ich fand, sie war alt genug,
doch ihren Vater schien es nicht so recht zu passen.

Er rief die Wachen, rief seine Schläger,
hetzte sie uns alle auf den Hals.
Wir mussten flieh‘n schnell raus aus der Stadt,
in den dunklen, mittelalterlichen Wald,
natürlich hielten die verfolger vorher an.

Dort lauerten wir, Banditen gleich,
wartend auf  ‘nen reichen Burschen,
der nicht all sein Geld benötigt.
Denn wir brauchen es viel dringender,
also kann er ruhig was weitergeben.

Doch einer von ihnen, der war Baron.
Ihn auszurauben war schwierig,
um genau zu sein, wir schafftens nicht.
Er holte seine Krieger und gab ihnen den Befehl,
sie jagten uns und wir türmten aus dem Wald.

Zu allem Überfluss, war der Herr Baron,
auch noch Herrscher dieser Baronie.
Damit der Herr der Gesetze,
Herr dieses kleinen Landes,
das für uns die Heimat ist.

Er gab all seinen Pächtern,
den Lehnsherrn unter seinem Kommando,
den Befehl uns zu finden und hinzurichten,
von ihm aus auch ohne Prozess,
jeder Bürger und Bauer war dazu befugt.

So wurden wir nun frei,
wir wurden frei wie de Vögel,
dank uns‘rem lieben Baron,
wurden wir nun Vogelfrei
doch momentan sind wir noch am Leben …


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Lord Nekro [Profil] am 26.05.2008

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2181


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Lord Nekro

Schwarzblut
Drei Worte
Rabenversammlung
Stundenglas
Seite An Seite
Nachwehen
Roter Schleier
Glas
Vier Reiter Stehen Bereit
Von Vier Himmelsrichtungen

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Niemand will
Mein Weg
Die Höhle der Spinne
Engel
Grabstein
Worte gehen!
Schwarz Weiß Poesie
Alles Vorbei?
Sag, ich liebe dich
Tausend Tote

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma