>
>
Gedicht drucken


Trauriges Ende

FRÜH!

Heute Abend will ich einfach nur einschlafen und nie mehr erwachen.
Heute Abend setze ich mir den Gnadenstoß, der alles beenden soll.
Ich kann mich noch nicht einmal mehr verabschieden, denn sonst durch kreuzt man meine Pläne.
Ich will sie nicht mehr weiter enttäuschen.
Das tat ich mein ganzes Leben.
Will nur noch sterben und dennoch kann ich es nicht.

MITTAG!

Der Tag zieht sich heute echt hin.
Ich habe meine Pläne schon mehrmals durch dacht.
Es kommen mir immer die Gleichen Leute vor die Augen.
Die mich daran erinnern, wer ich bin und was ich habe.
Sie sagen immer Du bist nicht alleine.
Doch im inneren fühle ich mich verlassen.
Diesen Schmerz halte ich nicht aus.
Ich will aus meinem Körper entfliehen.
Doch ich denke, ich bin zu feige um es zu tun.

NACHMITTAG!

Ich hänge immer noch da und überlege wie ich mich von den Gedanken ablenken kann.
Ich habe Freunde die mich hier halten.
Ich kann es nocht tun.
Mein Entschluss steht fest.
Ich will leben!!!
Mit neuem Lebensmut verlasse ich die Schule.
Ich muss die Schnellstraße überqueren.
Dabei werde ich unvorsichtig.
Und es passiert!

ABEND!

Die Kälte legt sich auf mich nieder.
Die Wärme wird weniger.
Ich merke den Trubel um mich herum.
Doch keine Vertraute Seele ist hier.
Man hat mich vergessen und es soll auch so sein.
Leute weinen, schreien und sind verzweifelt.
Ich sehe mich auf dem Boden liegen.
Es ist vorbei.

NACHT!

Nun ist es passiert.
Das was ich am frühen Morgen wollte, ist eingetroffen.
Doch, oh Gott, ich wollte leben.
Und du gabst mich auf.
Ich spüre eine warme, vertraute Hand auf meiner Wange.
Es ist diejenige, die ich am Abend sehnlichst suchte.
Sie ist gekommen und weint bittere Tränen.
Es tut mir Leid.
Ich wollte nich sterben.

Ich hab dich lieb, Mom!!!


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Mireille [Profil] am 03.02.2009

Aus der Kategorie Traueranlässe



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2888


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Scrab 05.02.2009, 01:35:44  
Avatar kein BildGut geschrieben, aber mir luft gerade ein kalter Schauer den Rcken runter! Sagst Du Deiner Mom immer auf diese Weise, dass Du sie sehr gern hast?

 zaubermaus208 08.06.2009, 19:44:17  
Avatar kein Bilddieses gedicht ist einfach nur schn im prinzip erklrt es meinen wunsch zu sterben ich will nicht mehr leben aber meine kleine tochter hlt mich auf erden...

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Mireille

Warum musstest du schon gehn??

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Einfach Ja
Schoko Zier
Sinnlos
Neuer Weg
Dem Glück auf der Spur
Der Virus
Ein Virus geht auf Reise
Du Bist Mein Licht
Leere Straßen im Sonnenschein
Liebe

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma