>
>
Gedicht drucken


Wer ist da?

Wer ist da?

Meine Augen schweiften nach links und rechts,
erblicken konnte ich leider nichts.
Ein Luftzug meine Beine strich,
als ich der Dunkelheit entwich.

Gekennzeichnet mit dem hellsten Licht,
war mein Tunnelende endlich in Sicht.
Es schoß mir die Kälte dem Rücken empor,
als ich unter den Füßen, den Boden verlor.

Das Dunkle umschloss meine Gestalt,
während mein Schrei durch den Tunnel hallt.
Die Zeit vergeht ins Land,
sodass meine Seele im Dunklen verschwand.

Die Kälte zog sich durch mein schlagendes Herz,
und bereit mir nicht mal Schmerz.
Die Gedanken lösen sich langsam von mir,
sodass ich nur noch körperlich existier.


Aus meiner Lunge ein letzter Atemzug entwich,
als eine Berührung um meine Hand sich schlich.
Wer ist da? Schallte es durch meine Gedanken,
oder sollte ich mich doch lieber nur bedanken.


Der Sauerstoff, der nun durch meine Adern fließt,
wodurch die Wärme meinen Körper umschließt.
Vor meinen Augen die Dunkelheit verschwand,
und die Helligkeit endlich übernahm.

Nach und nach schärfte sich mein Blick,
während ich nach dieser einen Berührung spick.
Meine Augen schweiften nach links und rechts,
erblicken konnte ich leider nichts.

Wer war nur da,
als ich in mein tiefstes Inneres sah?

Avatar Kein Bild

Geschrieben von chelly2401 [Profil] am 25.10.2022

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Seele, nachdenklich, Dunkelheit

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 123


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von chelly2401

Wer einst gegangen war..
Kahle Wahrheit
Engel
Vorbei
Träume sind Schäume
Schwäche
Verstand
Vier Wochen

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Ein Leben...
Zu viele
Nicklaus Sein
Weihnachtlich
Zeit
In der Trauer...
Ein Zeichen
Katja 2
Ausgebremst...
Zwischen Traum und Phantasie...

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma