>
>
Gedicht drucken


Abenteuer der Schildkröte

Streit der Verstoßenen

Wie verzaubert glitzert der Nil am heißen Abend
Apophis ruht am Ufer sich um die Zukunft fragend
da raschelt der Papyrus zuerst leise dann lauter
hervorkam das schönste Wesen, ein alter Vertrauter.

"Luzifer" zischte sie und verzog ihre Mine
als stach sie an den Fersen eine freche Biene
"Nicht doch meine Göttin" besänftigte Lucifer
"Glaube mir du bist vollkommen sicher"

"Dir glauben? Eher trocknet der Fluss der Flüsse!
Aus unserer Vergangenheit zieh ich meine Schlüsse.
Ein leuchtender Stern warst du unter dem himmlischen Thron
Nun sieh dich an, ein Wurm im Schlamm eher als der erst geborene Sohn"

"Du warst es die mich hinterlistig verraten!
Für einen Platz im meinen Vaters Garten.
Ich rächte mich nur aus Liebe zu dir,
so das du lernst die Erde ist mein Revier"

"Herrschen? Das vermochten auch die Götter über das schöne Ägypten
bis ich sie pfählte und ihre Körper modern bis in alle Ewigkeiten
verstoßen haben sie mich wie du verstoßen wurdest
doch ich aus Liebe zu den Menschen während du aus Hochmut knurrtest.

Sag mir Luzifer, die ich keine Göttin mehr bin sonder ein Engel,
so perfekt du auch bist, wann erkennst du deine Mängel?
Welcher Zauber legt sich auf deine Augen und vernebelt dir den Sinn?
Was erwartest du, wenn Jehova überwunden, von deinem Beginn?"

"Die göttliche Ordnung -" Apophis lachte lauthals
der schadenfrohe Klang erklang mehrmals
"Jehova verachtet jede Ordnung die nicht dem Chaos dient!
Das göttliche Chaos! Das ist was sich ziemt.

Das ist was du niemals Verstandest, Ordnung ist nichts,
Chaos ist unendlich viel, das ewige Spiel
Jehova zu sein ist das Schöpfung letztes Ziel
Die Ordnung die dir gefällt würde auch dich schlachten, oh Bringer des Lichts."

"Es steht geschrieben, ...Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens…
Deine Worte sind es die im ewigen Nichts versiegen.
Ordnung ist Vollkommenheit in der Welt des Kampfes
Nicht zu sein ist die Absicht der Schöpfung, was gibt es besseres

Sieh doch wie wir streiten um des Himmels Willen
Wäre es nicht besser, es würde uns beide nicht geben
Mein Vater fabuliert von Liebe und Frieden in einer Welt die ich regiere
doch lässt er mich die Geschöpfe nicht töten die die Harmonie mit Gewähren anwiesiere."

"Aus Nichts hat Jehova etwas geschaffen
Die Schöpfung ist nicht bestimmt für den Rachen des Drachen
Sing noch so viele Liebeslieder über Ordnungen
Nichts tröstliches ist an deinen Beschreibungen

Jehova ist zwar nicht der Gott der Unordnung
er selbst ist die Unordnung, so erhielt ich die Anweisung
jeden falschen Gott zu töten, denn sie forderten Menschenopfer.
Das Chaos des Wortes durch den Tod der Menschen weniger vollgestopfter

Am Ende der Zeit ist jeder Mensch wieder geboren
damit das Chaos des Wortes vollkommen in den Ohren
Singen sie Lieder über Gut und Böse
So ist das Lied das ich singe was sie tröste

Was ordentlich ist, höre gut zu, denn das ist die Wahrheit Jehovas, ist weniger real im sein
den um ein Teil einer Ordnung zu werden muss man etwas aufgeben, so hat es den schein
Jehova ist das absolute sein, es ist absolut chaotisch
ein Kind das leeren Raum mit Spielsachen füllt, unermüdlich und euphorisch.

Jehova liebt dem Chaos dienende Ordnungen wie Familien, Beziehungen und so fort
denn sie sind Ordnungen, die dem Chaos dienen, dem Chaos im Wort.
Die Unordnung schafft Frieden, wie die Ordnung eine spur der Zerstörung
Sing mit mir, Lucifer, die Welt die du regierst ist des Übels Krönung."

"Oh Apophis, du Göttin des Chaos, ich hätte dich sterben lassen sollen
wie du vergisst, sind Ausdrücke Quell des Unheils, geboten sind Kontrollen.
Wenn das Sinn des Wortes ist unendlich zu sein, dann sind die Worte die dies abstreiten
ebenso endlos, so zahlreich wie Sterne am Himmel, deine Gedanken du sollst überarbeiten."

"Solange die Macht ist beim sein, erfüllt sich meine Prophezeiung,
ist sie es nicht, zerstören sich die Sprechenden selbst in der Auseinandersetzung,
bis wieder die Dominanz bei der Liebe zum Wort ruht
und du, oh Lucifer, wieder nach Sinn im Nichts suchst.

Liebe kann Differenzen überwinden, wie der Wind die Berge erklimmt,
Der Gehasste kann gewinnen wenn er den Vergibt.
Siehst du denn nicht das die Vernunft obsiegt, das böse ratlos,
der Zeitgeist sich misst in den Kataklysmen des Chaos."

"Der Mensch also soll sich anpassen an die Gegebenheiten der Unordnung.
gefressen oder gefressen werden? Dann stirbt die letzte Hoffnung.
Völkermord und Verrat sind deiner trostlosen Sinne Kinder
Das überleben der stärkeren, klügeren und schnellsten sind dann des Glückes Finder.

Du zerstörst alles was nicht niet und nagelfest ist,
die schwachen faulen dahin, Oh Apophis, wie boshaft du doch bist
Singen tust du von der Schönheit des Wortes doch trinkst du das Blut der Menschen
Leichengräber säumen die Erde solltest du dein Werk vollenden."

"Anpassen? Was für ein Schwachsinn, Robust sollen die Menschen sein
Robust bedeutet Optionen zu haben, Optionen sind des Menschen heiliger Hein.
Wohlstand, Wissen, Macht und vor allem Nächstenliebe sind des Optionen Brutstätte
Würde der Mensch das erkennen, wäre das Paradies auf Erden was er hätte.

Robust muss man sein um alles zu zerstörende Katastrophen zu überleben,
Anpassungsfähigkeit ist in diesem Fall kein großer Segen
Die Schwächsten der Menschheit solle man behüten wie edle Steine
denn sie sind Optionen für des Himmels irdischen Gebeine.

Sag mir, Oh Lucifer, du kannst dich anpassen an ein Leben in Meer.
Was bringt es dir wenn das Wasser verdunstet durch das himmlische Heer?
Hütte deine Zunge, ich bin der Engel des Chaos, unendlich meine Variablen
so das die Zukunft auch unendlich Wege bietet für meine Auswahlen."

"Die Zukunft so meine ich, kann ich leicht erkennen,
Aus der Vergangenheit lernen, so wird sich die Spreu vom Weizen trennen.
Glorreich wird mein Sieg über die Schatten meines Vaters,
Ich bin Lucifer, der Lichtbringer über dem himmlischen Thron, woanders?"

"Töricht deine Anmaßung die Zukunft zu kennen
So wirst du immer deinen Sieg verpennen.
Der Flügelschlag eines Schmetterlings kann ein Sturm auslösen oder ihn verhindern
Da kannst du dich noch so viel an deine weniger glorreichen Tage erinnern

Endlos sind die unbekannten lautlosen Stimmen,
die die Pläne eines jeden Bestrebenden verglimmen
Das Chaos ist rücksichtslos unberechenbar
nur das Endziel der Schöpfung, Jehova selbst ist es zumutbar."

Die Parteien

Apophis schwebt im hallenden Reichstag
später krabbelt sie in jeden ihr verabscheuten Parteitag
haben die Menschen ihren Zorn auf sich gezogen
verelenden sie die Demokratie auf korrupten Boden

Die vielen Parteien selbst sind was sie hasst,
jeder Teil dieser Ordnung ist für sie ein Spaßt
Parteien soll es so nicht mehr geben
sollen die Menschen die Politiker doch direkt wählen.

Dies ist dem unfähigen Politiker ein Grauß
deswegen nimmt Apophis die Schrotflinte heraus
Soll sich jeder Staatsmann direkt der Probe stellen
Wenn nicht werden die Gelder der Reichen die Urteile fällen

Die Fraktionen sind des Unheils Kinder
begünstigen sie doch des Intrige Erfinder
Der gute Bürger hat nichts mehr zu sagen
In Augen der Elite sind sie nicht mehr als lästige Schaben

Apophis spricht ein dunkelen Zauber
auf das die Bündnisse überkommt ein schauder
Das Blut auf dem Straßen färbt die Fassaden rot
So überkommt die Parteien der grausame Tod

Wären sie doch einsichtiger gewesen
Dem Volkes Wille ihnen von den Lippen lesen
Jedes Gesetz soll von allen abgesegnet werden
Direkte Demokratie! Dafür lohnt es sich zu sterben

Klagelied der Ungeboren

Oh Apophis, du Schenkst uns wieder leben,
nachdem man es uns genommen im Mutterleib
Ich möchte wie die Geborenen nach Glück streben
Und nicht verelenden in der Ewigen Dunkelheit

Nachdem man uns zerfetzt und weggeschmissen
sollen die ganzen falschen Feministen sich doch verpissen
Sind es doch auch Mädchen die sie lynchen
Grausamer noch als im Alten Ägypten

Oh Apophis, du suchtest unsere Glieder
und hauchst uns Leben in Zukunft wieder
Sind wir für das unendliche Chaos unabdingbar
So sind wir für deine Arbeit mehr als dankbar

Manche armen Seelen
Die Unterstützung ihnen Fehlen
Oder von Eltern und Geliebten dazu gezwungen
Ihnen Einheit bieten, wem ist es gelungen?

Wir die Abgetrieben sind der Apophis Kinder
Ist ihre Magie dem Tod gegenüber doch flinker
Sie behütet unsere Seelen eine halbe Ewigkeit
Das ist für den Engel des Chaos keine Schwierigkeit

Metzelten Hitlers Schergen Millionen
So rottet ihr aus aber Milliarden
Sogar diesen Dämonen ihr moralisch unterlegen
Oh Apophis, wann wirst du über sie hinwegfegen

Oh Apophis, schick deine Reiter des Untergangs
Bis nur noch bleibt, der des Lebens Lieder tanzt
Die Ärzte sind es die in die Hölle sollen
Sie sind grausame Henker in falschen Rollen

Die großen Kirchen

Zornig klettert Apophis auf dem Petersdom
Ihre Hexenkunst ereilt auch das schöne Rom
Haben die Päpste doch aus Gier nach Macht
Die Schäflein im Geist vergiftet über Nacht

Soll doch jeder Priester sein sein eigener Papst
sich nur vor dem Menschensohn beugend
Apophis du deine Hände ausstrecken du darfst
Die Zeit des Unheils der Kirchen mehr als genügend

Die Schwulen sie treiben in den Selbstmord
Wie Ungeziefer werfen sie diese über Bord
Es soll geben hundert Kappelen statt einer Kathedrale
So das die Menschen haben viel Optionen in Gottes Gnade

Die großen Kirchen so meint Apophis
sind des Luzifers Werk so des Engels Kenntnis
Sie verbrennen Hexen, kastrieren Chorknaben
Begehen Völkermord in Ruanda, oh Herr hab erbarmen

Der Herrscher

Der Sultan speist seine Feigen genüsslich
Dann erblickt er Apophis, wie fürchterlich
"Sag mir oh Schildkröte was treibt dich hierher
Sind es die Missetaten die verübte mein Herr?"

"Ich bin kein Richter”, so Apophis ,,Ich bin gekommen dich zu überzeugen
ein wenig Vernunft in diesen dunkeln Stunden mit mir zu zeugen.
Singen doch die Spatzen von den Dächern
Blut fließt wie ein Fluss in deinen Bechern.

Ich will das du die Herrschaft übergibst,
nicht an deinen Erben, denn das wäre üble List.
Genauso wie du würde er schlachten
Das Leben der Konkurrenten nicht achten."

"Wer soll den herrschen? Etwa das Volk?
So grausam ich doch bin, das Gesindel ist es noch mehr,
Sie töten und Foltern, denn so ist es gewollt
Ihre Feinde und Minderheiten sie schütten in Teer

Sieh doch in die Schweiz, wo sie wählten
Jede Hure soll nicht gebären
Sieh doch nach England wo sie entschieden
Jeder Päderast soll seine Hoden entbehren

Sieh doch nach das schöne Deutschland, wo das Volk wünschte
Hitler solle an die Macht kommen, denn sein Programm trage gute Früchte
Ich geb meine Macht nicht den Landeskinder,
Sie sind der schlimmsten Grausamkeit Erfinder"

"Nicht das Volk soll sein der ausblute Herrscher,
den wie du sehe ich sie schwärzer
Eine Verfassung geschrieben von Vernunft
soll herrschen nach reiflicher Übereinkunft.

Die Stärke des gesamten Staates soll er eifrig teilen,
Damit die Dämonen auf Ewigkeit im Gefängnis des Wortes verweilen
Eine Krone soll ihr aufgesetzt werden,
damit alle versehn, mit ihr ist nicht zu scherzen.

Das Leben des Sprechers soll er schützen,
Denn der Mensch ist heiliges Werkzeug für das Wort
Keine Gewalt im Lande soll jemanden nützen
Die Verfassung soll Rechte bewahren, sie biete diesen Komfort"




Avatar Kein Bild

Geschrieben von Tamás Ruzsics [Profil] am 28.06.2022

Aus der Kategorie Sonstige Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Gott, Ägypten, Werte

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 298


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Tamás Ruzsics

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Schwarzer Kern
Aus Gottes Licht...
Vor dem Fenster...
Ein Leben...
Zu viele
Nicklaus Sein
Weihnachtlich
Zeit
In der Trauer...
Ein Zeichen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma