>
>
Gedicht drucken


Der Mensch als Erdenschwein

 

Des Kopfes Eingeweide, 

fein säuberlich gelegt in Schlingen, 

beginnen irgendwann zu stinken

und im Gedankenpfuhl zu versinken. 

Zu viel hat man an Geld gedacht, 

an Machterhalt und all den Plunder 

mit dem IQ von einer Flunder.


Drum stinkt es so gegen den Himmel, 

der Mensch entpuppt sich als Erdenschwein,

der in die Welt posaunt: Alles ist mein!

Ich trag die Krone, schwing das Zepter,

die Erde ist mir untertan. 

Wir Menschen sind die neuen Götter 

und so wird er zum großen Spötter …


Und glaubt, er kann sich alles leisten. 

Doch die Natur weiß sich zu rächen, 

wird dem Peiniger das Rückgrat brechen. 

Dem Wurme gleich wird er sich krümmen,

man erntet schließlich was man sät. 

Für Reue ist es dann zu spät. 


© Teddybär


Avatar Teddybär

Geschrieben von Teddybär [Profil] am 04.01.2024

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Natur, Übeltäter, Mensch

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 762


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 07.01.2024, 00:37:51  
Avatar possumLieber Herbert, wie du weißt vergebe ich kaum noch Sterne, aber dieses Werk spricht mich besonders an. Denn in der Tat wir Menschen sind das größte Ungeziefer für die Erde. Ich hoffe du hast ein gutes Neues Jahr und herzlichen Dank für all deine wundervollen Werke, sei lieb gegrüßt!

 Teddybär 07.01.2024, 04:59:28  
Avatar TeddybärLiebe possum, herzlichen Dank für Lob und Bewertung! Dir ein gesundes, glückliches Jahr 2024. LG Herbert

 Dieter_Mueller 07.01.2024, 17:25:19  
Avatar Dieter_MuellerLieber Teddybär, ich kann mich nur vollständigst possums Meinung anschließen! Ich seh in dieser Welt so viel Verheerung in jeder Form das mir die Hoffnung langsam ausgeht, dass unsere Welt noch zu retten ist. Wenn es letztlich nicht die Umwelt ist, dann ist es der einzigartige menschliche Geist die Waffe zu erfinden, welche uns zerstören und vom Angesicht dieser Welt fegen wird... Friedvolle Grüße, insbesondere auch an possum DiMu

 Teddybär 17.01.2024, 20:21:12  
Avatar TeddybärSchön, dass es gefällt. Herzlichen Dank.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Teddybär

Unsere Spuren
Aufbruch der Natur
die enge fliehn
Wozu Transformation?
Klare Sicht
Vor dem Tor
Das Erdenspiel
Liebeskummer
Amor in Verkleidung
Ein Fest der Sinne

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Unsere Spuren
Meer...
Verschlossene Tür...
Aufbruch der Natur
die enge fliehn
An deinem Herzen
Tiefgang...
Wozu Transformation?
Welle
Noch eine Runde drehn...

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma