>
>
Gedicht drucken


Ein Gespräch über Ängste und Grenzen

Ich mach mich auf die Socken. Gute Nacht!


Geschwind. Eile,

Doch nur so lange ich verweile.

Es ist nicht lang.

Die Nächte sind nackt und kalt,

Es ist laut. Und kracht. Gewalt.

Sag mir wie lang?!

Wie lang soll ich ertragen, Wovon soll ich nähren wovor soll ich zagen,

Wenn deine Liebe meinem Herz nicht gilt.

Du hast ein Schwert.

Ich nur meinen Körper als Schild



Eile und Zeit die rennt, die der Gedanke doch frei verkennt!

Ich sehe dich,

geschwungen wird wenig gesetzt auch kein Hieb.

Ich frage mich, was ist dir eigentlich lieb?

Ich hörte bereits, es ist nicht mehr lang.

Doch, wohin bist du dann mit deiner Länge hingegangen?

Erscheinst mir gewaltig!

Und doch bist du nackt.

Viele Fragen, bloß um eine Antwort belacht.

Aaahhh sieht man sie, meine Trockenheit.

Eine Hitze die wallt, stetig an meine und deine Kanten knallt.

Es öffnen sich Mund und Rachen,

doch ausgespuckt kein Ton.

Wohl keine Lüge, kein Hohn.

Zum Wahren fehlt es lang,

da ist Erinnerung schon vergangen?

Eines das gibt sich schon,

dich mit deinem Körper einmal in meine Arme genomm‘n

Avatar Kein Bild

Geschrieben von DasZamomim [Profil] am 14.05.2020

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

du, Ich, Verloren, Konfrontation

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 75


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von DasZamomim

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Das Erwachen
Freundschaft
Schmerzen
Trotz der Zwänge!
Ohne Schoss
Nach langer Zeit...
Alt
Leben im damals
Engel
Bruderschaft

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma