>
>
Gedicht drucken


Traum

Wie wunderbar ist dies´ Gefühl


Es breitet sich aus wie das Wasser so kühl


Das auf der Haut im Sommer sich regt


Und einem damit die Seele bewegt.


 


Wie unbeschreiblich ist dieser Moment


Man fühlt sich gar nicht gehemmt


Wie als wäre man in Zuckerwatte


Und nebenbei läuft die Lieblingsplatte.


 


Wie sehne ich mich nur nach diesen Händen


Die nach mir greifen und nicht enden


Als würden sie sich um mich schlingen


Und jetzt in eine andere Welt bringen.


 


Wie fassbar und doch weit entfernt


Ich bin woanders, doch da bin ich gern


So wie ein Kind das die Sonne sieht


Und das es somit sofort in das Leben zieht.


 


Wie fraglich doch ist die Situation


Ehe man sie spürt merkt man schon


Das sie wie jedes kleine Glück


Zusammenbricht Stück für Stück.


 


Wie schön es auch war


Die Zeit ist mehr als nur rar


Gleich einem leckeren Kuchen


Den alle sofort versuchen.


Doch was soll ich machen


Will ich wirklich dass wo ich bin


Oder zieht es mich woanders hin


Kann ich weinen, soll ich lachen?


 


Es ist nicht wahr und quält mich sehr


Doch täglich wünsche ich mir mehr


Es gehört zusammen wie Wald und Baum


Ich, meine Nächte und ein wunderschöner Traum.


 


 


09.01.2009 © Susanne Uhlig


Avatar Susi

Geschrieben von Susi [Profil] am 11.01.2009

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 29 bei 8 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.63 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1080


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 kriti 13.01.2009, 14:16:49  
Avatar kritidas Gedicht ist deutlich mehr wert als 3,...

 Jessika 15.01.2009, 08:51:49  
Avatar JessikaAuch dieses Gedicht ist wunderbar. Allmehlig werde ich zu deinem Fan. =)

 Susi 15.01.2009, 16:34:47  
Avatar SusiDanke ;) an euch beide :) @Jessika :) ich freue mich, jetzt bist du schon mein 3. Fan ;) ly

 Jule 01.02.2009, 19:30:58  
Avatar Juleam schönsten ist: Wie fassbar und doch weit entfernt Ich bin woanders, doch da bin ich gern. Voll gut.

 Die krissi 08.05.2009, 13:35:47  
Avatar Die krissihey usi...^^ das gedicht ist wunderschön (: das ist so toll das ich es am liebsten auswendig lernen würde wenn ichnicht gerade mit diesem bescheuerten faust zu tun hätte...aber danach vieleicht ;) lg die bowling-krissi xD

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Susi

Wer bist du?
Mariechen
Man...
Fangt an!
!!!!!!!!
Kinder
Unerreichbar
Tränenbach und Klagenschall
Wörter
Hilflos

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

er wollte nur
Der Orangenbaum
Die Masse
Ich Lauf
Gern bei Dir...
Kind der Wüste und Unendlichkeit
perfekte Passform
Ein altes Wir
du zerrst an mir, ich stell mich dir zu wehr
Auferstehung

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma