>
>
Gedicht drucken


Das Grenz-Land

All meine Sorgen sind mit mir isoliert.
All meine Hoffnung auf Mindestabstand kalibriert.
Jeden morgen, endlos' Winter in Utopia,
vor jedem verborgen, Erinnerung in Sepia,
je weniger Farbe, desto weiter ich geh,
Unterdrücktes bleibt verschwomm', Silhouetten im Schnee.

Perspektive lässt die Tristheit schmelzen,
ein Engel auf dem Boden wälzend,
von oben, ein Loch ohne Boden,
doch Sicht des Umfelds bleibt verschoben,
das Große Bild, antike Nazca-Linien,
doch von der Seit', unscheinbar' Ruinen

So bleib ich hier, auf ewig unberührt,
niemand schaut hin, auf ewig ungestört,
Der Engel gräbt in Richtung des Spiegels,
dem Teufel entgegen, Reflektion des Siegels,
offizielle Signatur, außerweltlich, doch bekannt,
unschuldige Statur, doch Feder entstammt Hand,

Eleviert, habe ich Hammer und Meißel,
selbst kreiert, mein Drama als Geißel.
Endlich formt sich ein Konstrukt,
Sicherheit als End-Produkt.
Aus falscher Richtung, wieder Regen
und aus Segen wird mein Leben.

Gefangen-Sein in Zwischen-Welten.
Belangen-Mein , die Drogen helfen.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Trauma_nn [Profil] am 28.05.2021

Aus der Kategorie Moderne Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

mentalhealth, Pandemie, isolation, digitalisierung, abstrakt, Borderline, teufelskreis, Sucht, ausgrenzung, doomer, hoffentlichhelfendiestichworteirgen

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 249


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Trauma_nn

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Ich folge der Sonne
Das Wesentliche
Jeanne d’Arc
Es Quält
Nichtiges
Ich bin es leid
Es blutet das Herz
Der kleine Spatz!
Autsch
Selten

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma